Verschiedene Schicksale werden in Eliane Ettmüllers „Im Haus des Krieges“ durch Terror und den Namen Gottes miteinander verbunden.

BildIn Arabien hat Mohsin endlich mit Erfolg die harte Ausbildung in der Offiziersschule gemeistert und wurde zum Leutnant befördert. Dies ist der Grund dafür, warum der strenge Vater seiner Angebeteten Taghrid nun endlich der Hochzeit der beiden Verliebten zustimmt. Immerhin soll seine Tochter einen Mann mit einem sicheren Job heiraten. Was keiner ahnen konnte war, dass genau diese Frau nach der Hochzeit zur Attentäterin wird. Zur gleichen Zeit flüchtet eine Medizinstudentin vor ihrer Vermählung von London ins Krisengebiet. Zeitgleich leitet ein frisch verheirateter Leutnant ein Kommando der Spezialeinheiten, das die „Armee für den Universellen Dschihad“ besiegen soll. Diese verschiedenen Lebenswege kreuzen sich „im Namen Gottes“ vor dem von Gewalt beherrschten Hintergrund des Terrors, dem niemand entkommen kann.

Die Leser folgen den so unterschiedlichen und doch so ähnlichen Schicksalen in dem Thriller „Im Haus des Krieges“ von Eliane Ettmüller mit Spannung. Jeder der Charaktere entwickelt sich auf eine interessante Weise weiter. Doch werden alle dieser Menschen am Ende ein glückliches Leben führen können? Die Leser werden das Buch kaum aus den Händen legen wollen, bis sie im großen Showdown endlich die Antwort erhalten haben.

„Im Haus des Krieges“ von Eliane Ettmüller ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7497-7512-5 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: https://tredition.de

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto-De Giovanni
Halenreie 40-44
22359 Hamburg
Deutschland

fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
fax ..: +49 (0)40 / 28 48 425-99
web ..: https://tredition.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Die tredition GmbH für Verlags- und Publikations-Dienstleistungen zeichnet sich seit ihrer Gründung 2006 durch eine auf Innovationen basierenden Strategie aus. Das moderne Verlagskonzept von tredition verbindet die Freiheiten des Self-Publishings mit aktiver Vermarktung sowie Service- und Produktqualität eines Verlages. Autoren steht tredition bei allen Aspekten der Buchveröffentlichung als kompetenter Partner zur Seite. Durch state-of-the-art-Technologien wie das Veröffentlichungstool „publish-Books“ bietet tredition Autoren die beste, schnellste und fairste Veröffentlichungsmöglichkeit. Mit der Veröffentlichung von Paperbacks, Hardcover und e-Books, flächendeckendem Vertrieb im internationalen Buchhandel, individueller Autorenbetreuung und einem einmaligen Marketingpaket stellt tredition die Weichen für Ihren Bucherfolg und sorgt für umfassende Auffindbarkeit jedes Buches. Passende Publishing-Lösung hält tredition darüber hinaus auch für Unternehmen und Verlage bereit. Mit über 40.000 veröffentlichten Büchern ist tredition damit eines der führenden Unternehmen in dieser Branche.

Pressekontakt:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto-De Giovanni
Halenreie 40-44
22359 Hamburg

fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
web ..: https://tredition.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Kompaktseminar für Geldwäschebeauftragte – Risikoanalyse, Monitoring, Verdachtsmeldung – Datenschutz §58 GwG

BildUnsere nächsten Seminare finden Sie direkt in

München & Frankfurt 21.11.2019

München & Stuttgart 12.12.2019

München & Frankfurt 20.02.2020

Stuttgart & Berlin 12.03.2020

Buchen Sie Ihr Seminar bequem und einfach online über unser Anmeldeformular.

Zielgruppe:

> Geschäftsführer, Vorstände bei Banken, Finanzdienstleistern, Versicherungen, Leasing- und Factoring-Gesellschaften.
> Geldwäsche-Beauftragte, Stv. Geldwäsche-Beauftragte, Compliance, Zentrale Stelle, Interne Revision, Datenschutzbeauftragte und Rechtsabteilung.

Seminarprogramm:

Die Risikoanalyse nach §5 GwG: Prüfungssichere Erstellung und Aktualisierung für den Jahresabschluss

> Geldwäsche aktuell: Praxisberichte aus Prüfungen und Urteilen
> Auslegungshinweise zum neuen Geldwäschegesetz
> Aufbau, Struktur und Inhalt einer Risikoanalyse mit den Schwerpunkten Geldwäsche und Wirtschaftskriminalität
> Anforderungen an die Erfassung, Identifikation und Bewertung von Risiken prüfungssicher umsetzen
> Aufbau einer Konzern-Risikoanalyse
> Research- und Kontrollhandlungen gemäß der Risikoklassifizierung
> Sektor-spezifische Leitlinien der ESA zur Geldwäscheprävention

Gefährdungsanalyse und unternehmensspezifische Handlungsstrategien

> Merkmale, Motive und typische Profile von Tätern
> Handlungsstrategien bei ungewöhnlichen und auffälligen Geschäftsbeziehungen bzw. Transaktionen
> Spezielle Maßnahmen gegen betrügerische Handlungen bzw. sonstige strafbare Handlungen
> Betrugsbekämpfung gemäß § 25h KWG: Notfallreaktionen, vorbeugende Maßnahmen und Sofortmaßnahmen
> Anwendungshinweise, Fallstudien und Erfahrungen aus der Praxis

Verdachtsmeldung nach §§43, 45 GwG: Zeitpunkt, Form und Inhalt

> Wann ist eine Verdachtsmeldung abzugeben?
> Form und Inhalt der Verdachtsmeldung: Welche Unterlagen müssen der Meldung beiliegen?
> Interne und externe Verdachtsmeldungen: Pflichten von Mitarbeitern
> Meldung von Verdachtsfällen und Schnittstellen zu Ermittlungsbehörden
> Wie werden Kunden bei verdächtigen Transaktionen behandelt? Ablehnung – Ausführungsverbot – neue Regelungen zum Fristfall – Haftungsrisiken

Datenschutz für Geldwäsche-Beauftragte

> Neue Anforderungen des § 58 GwG an den Datenschutz
> Prüfungssichere Umsetzung der EU-DSGVO und des BDSG-2018
> Richtiger Umgang mit personenbezogenen Daten
> Gibt es Einschränkungen bei der Identitätsprüfung und den Sorgfaltspflichten nach GwG?
> Pflichten zur Berichtigung personenbezogener Daten – §37 GwG
> Schnittstellen in der Praxis zu
– Verarbeitungsverzeichnis Art. 30 EU-DSGVO
– Datenschutz-Folgenabschätzung Art. 35 EU-DSGVO
– Löschkonzept Art. 17 EU-DSGVO und DIN-Norm 66398
> Gruppenweit einheitliche Sicherungsmaßnahmen für den Datenschutz
> Rechtsfolgen bei der Verletzung von Datenschutzpflichten durch den Geldwäsche-Beauftragten

Die inhaltlichen Details sowie viele weitere Informationen zur Geldwäscheprävention finden Sie direkt hier.

Sie haben noch Fragen oder wünschen eine persönliche Beratung? Unser Service-Team steht Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung: 089/452 429 70 100

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

S&P Unternehmerforum GmbH
Herr Achim Schulz
Feringastraße 12 A
85774 Unterföhring
Deutschland

fon ..: 089 4524 2970 100
fax ..: 089 4524 2970 299
web ..: https://www.sp-unternehmerforum.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Vorsprung in der Praxis

Das S&P Unternehmerforum wurde 2007 gegründet und basiert auf einer Idee unserer mittelständischen Kunden:

Gemeinsam Lösungen erarbeiten
Ohne Umwege Chancen sichern
Erfahrungen austauschen

Das S&P Unternehmerforum bietet für Unternehmen aus dem Mittelstand und der Finanzwirtschaft zertifizierte Seminare und Inhouse-Trainings zu folgenden Fachbereichen an:

Strategie & Management, Planung & Entwicklung, Führung & Personalentwicklung,
Vertrieb & Marketing, Unternehmenssteuerung, Rating & Bankgespräch, Unternehmensbewertung & Nachfolge, Compliance & Beauftragtenwesen sowie Risikomanagement.

Pressekontakt:

S&P Unternehmerforum GmbH
Herr Achim Schulz
Feringastraße 12 A
85774 Unterföhring

fon ..: 089 4524 2970 100
web ..: https://www.sp-unternehmerforum.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Sylvia Knittel zeigt mit ihren detailreichen Pflanzenfotografien Blicke aus der Natur. Das Artist Matter Magazin Nr. 1 über Mail Art und Visuelle Poesie von Hans Braumüller ist erschienen.

BildImmer wieder ein Wunder, Naturfotografien von Sylvia Knittel

Seit über zwanzig Jahren kennen sich Hans Braumüller und Sylvia Knittel bereits. Sylvia Knittel hat bereits 2005 die Einzelausstellung Plus Malerei (https://xn--braumller-u9a.com/plus_malerei/) von Hans Braumüller organisiert. Seit einigen Jahren ist sie wieder selbst intensiv fotografisch unterwegs, ihre bevorzugten Motive findet sie in der Natur. Einige ihrer detailreichen und atmosphärischen Fotografien von Pflanzen zeigt sie nun in Hamburg. Viele weitere Fotografien finden Sie auf https://www.sylviaknittel.de/.

Am Sonntag, 8. Dezember um 11:30 findet ein Ausstellungsgespräch im Gemeindefoyer der Christengemeinde, Johnsalle 17, Hamburg statt.

Die Ausstellung selbst ist zu sehen von Sonntag 17. November bis Sonntag, 2. Februar 2020 im Gemeindefoyer der Christengemeinde, Johnsalle 17, Hamburg.

Sylvia Knittel selbst sagt zu ihren Arbeiten: „Schon immer begeisterten mich Pflanzen, die Natur, Landschaften über und unter Wasser, im Norden oder im Süden, in den Bergen oder am Meer. Hauptsache draußen, das ist das wichtigste für mich. In meinen Bildern erfasse ich den Charakter der Pflanzen. Dafür beobachte ich, wie die Pflanzen in ihre Umwelt verwoben sind, wie Licht und Schatten, wie die Jahreszeiten mit ihnen spielen. Jeder Tag, jede Stunde ist anders und überall gibt es etwas zu entdecken, was noch nie so war und nie wieder so sein wird. Mein Foto hält diesen Moment fest.“

Think Global – Act Local, Mail Art von Hans Braumüller

Die Veröffentlichung des Artist Matter Magazins Nr. 1 über Visuelle Poesie am 23.11.2019 bei Nachladen in Hamburg-St. Pauli war erfolgreich. Eine von Hans Braumüller signierte und nummerierte Ausgabe dieser limitierten Auflage von 400 Stück kann weiterhin im Store Nachladen gekauft, online unter https://sternstundendeskapitalismus.de/produkt/artist-matter-1-think-global-act-local/ oder direkt bei Hans Braumüller bestellt werden.

In Kürze beginnt der Versand an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieses Mail-Art Projektes. Sämtliche Beiträge können auf der Webseite https://artistmatter.crosses.net/ angesehen werden. Ein zweites Magazin ist bereits in Planung, das Thema lautet: Mail Art For Future.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Braumüller
Herr Hans Braumüller
Marktstraße 138
20357 Hamburg
Deutschland

fon ..: 040-63656231
web ..: https://hansbraumueller.com/
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Der Kunstmaler und Poet Hans Braumüller betreibt seit 1987 zeitgenössische Kunst und Mail Art. Seit über 20 Jahren Suchmaschinenmarketing. Zahlreiche Mail-Art Projekte sind auf https://www.crosses.net/ dokumetiert,

Pressekontakt:

Braumüller
Herr Hans Braumüller
Marktstraße 138
20357 Hamburg

fon ..: 040-63656231
web ..: https://hansbraumueller.com/

Fahrradgaragen sind gerade heutzutage eine ideale Möglichkeit, um als platzsparende Variante Fahrräder vor Witterungen und Diebstahl zu schützen.

BildUnsere Radboxen werden aus Beton hergestellt und weisen ein großes Maß an Robustheit und Standfestigkeit auf.

Die Fahrradgaragen lassen sich abschließen, die Türen können aus unterschiedlichen Materialien gefertigt werden. Sie haben dabei die Möglichkeit, aus einer Vielzahl an Materialien zu wählen, welche zum Beispiel aus Stahl, Edelstahl oder auch verzinktem Stahl bestehen. Auch verschiedene Farben sind möglich und bieten sogar einen kompletten Graffitischutz an.

Gerade auch für E-Bikes ist eine Radbox ideal geeignet, um diese aufzuladen, wenn zusätzlich ein Elektro Pakete installiert wird. Die Fahrräder lassen sich dabei auch zusätzlich absichern durch ein Bügelschloss oder passendes PZ-Schloss. Auch elektronische Code Systeme können auf Wunsch installiert werden.

Individuelle Gestaltung der Wandflächen

Fahrradboxen sind besonders vielseitig und lassen sich auch von außen sehr ansprechend gestalten. Neben Sichtbeton können wir auch kunststoffvergüteten Außenputz auftragen, welcher eine ganz besondere Wirkung entfaltet. Auch individuelle Farben lassen sich auf die Fassade auftragen und können damit interessante Akzente setzen.

Gerade in größeren Wohnanlagen lassen sich Fahrradgaragen auf diese Weise an die Optik der entsprechenden Wohneinheit anpassen. Somit kann der einheitliche Look auch mit der Bestellung solcher Fahrradgaragen in Auftrag gegeben werden. Gleichzeitig können Sie freie Flächen der Garage auch als Werbefläche nutzen und haben die Möglichkeit, diese nach Ihren Vorgaben anzubringen. Die Fahrradgaragen sind in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich und können einerseits als freie Variante oder auch an einer Wandfläche aufgestellt werden. Selbst der Bau übereinander ist möglich und bietet so ein hohes Maß an Flexibilität.

Zusatzleistungen

Neben dem Bau von Fahrradboxen bieten wir ein breites Sortiment an Garagen unterschiedlicher Art an, welche gleichzeitig mit zusätzlichen Leistungen verschönert werden können. Dabei ist vor allem auch die Gestaltung von Außenanlagen ein wichtiger Teil, da hier die Bedingungen geschaffen werden, um eine Garage auch optisch in das entsprechende Ambiente zu tauchen und so einheitlich in der jeweiligen Optik aufzuwerten. Dazu gehört auch die Begrünung des Daches. Diese gewährleistet eine optische Aufwertung und kann auch auf Sichtbeton stattfinden.

Durch erweiterte Verschlussmöglichkeiten in den Fahrradgaragen wird das Maß an Sicherheit extrem erhöht. Gleichzeitig können Sie sogar durch elektronische Code Systeme die Box an Kurzzeit-Parker unproblematisch vermieten. Eine flexible Nutzung ist dabei gerade in größeren Wohnanlagen ideal geeignet, um ein höchstmögliches Maß an Sicherheit und nachhaltiger Verwendung für Ihr Fahrrad zu gewährleisten.

Hochwertige Fertiggaragen im Sortiment

Neben Fahrradboxen bieten wir auch eine große Anzahl praktischer und stabiler Garagen für das Auto, um eine möglichst hohe Bandbreite an Varianten zu besitzen. Sowohl Einzelgaragen als auch großräumige Garagen sind genauso möglich wie solche, die für Oldtimer geeignet sind oder am Hang gebaut werden können. Auch Tiefgaragen oder begrünte Garagen sind in unserem Sortiment und bieten die Möglichkeit, Ihr Fahrzeug optimal und fachgerecht unterzustellen. Dabei wird ein hohes Maß an Sicherheit für Ihr Fahrzeug garantiert und erlaubt es gleichzeitig, die Garage optisch an die äußeren Bedingungen anzupassen.

Auch eine professionelle Ausstattung für die Abfuhr von Regenwasser sowie eine optisch ansprechende Begrünung sind auf diese Weise möglich. Automatische Schließmechanismen für Garagentore sowie zusätzliche Ausstattungen innerhalb der Garage sind auf Anfrage ebenfalls ohne Probleme realisierbar.

Profitieren Sie von der langjährigen Erfahrung unserer Konzepte und überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Auto- und Fahrradgaragen.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

GRÖTZ BETONWERK GmbH & Co. KG
Herr Walter Komm
Jahnstraße 19
76571 Gaggenau
Deutschland

fon ..: +49 (0) 7225 968-0
web ..: http://www.groetz-fertiggaragen.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Fertiggaragen aus Beton von GRÖTZ werden seit 1962 im badischen Gaggenau produziert und vertrieben. Die Grötz Betonwerk GmbH & Co. KG gehört zu den ersten Herstellern von Betonfertigaragen in Deutschland. Das Liefergebiet ist der Südwestliche Raum in Deutschland und im Grenzgebiet von Frankreich, der Schweiz und Österreich.

Pressekontakt:

Atelier G. Bischof
Herr Georg Bischof
Augartenstr. 49
76137 Karlsruhe

fon ..: 0721-9767677
web ..: http://www.atelierbischof.com
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Auf insgesamt 106 m² finden sich sämtliche FC Bayern Fanartikel

BildAlle Fußballfans aufgepasst: Seit kurzem hat in Ingolstadt Village der neue FC Bayern München Pop-up Store seine Pforten geöffnet. Das Design des Stores transportiert das „Mia-San-Mia“-Gefühl und spiegelt damit den Kerngedanken des größten Sportvereins der Welt wider. Der industrielle Look des Stores verkörpert sowohl die puristische Einfachheit von Bolzplätzen als auch die architektonische Relevanz der Allianz Arena – wo der Erfolgsverein zu Hause ist. Eichenholz und Leder stehen für Tradition und die Verbundenheit zur Heimat des FC Bayern München.
Auf insgesamt 106 m² finden sich sämtliche FC Bayern Fanartikel – nicht nur für Herren, sondern auch für Damen und Kinder. Ein Highlight des Shops ist die Beflockungsmaschine, welche es ermöglicht, die erworbenen Produkte direkt vor Ort zu personalisieren.

Der deutsche Rekordmeister FC Bayern München wurde am 27. Februar 1900 gegründet und spielt seit 1965 in der Bundesliga. Aufgrund zahlreicher bedeutender Siege gehört er zu den erfolgreichsten Fußballvereinen überhaupt, mit über 650 Millionen Anhängern und 291.000 Mitgliedern weltweit. Sein Erfolg und seine Beliebtheit machen den FC Bayern München zu einer der stärksten Marken im internationalen Fußball.

Über Ingolstadt Village:
Nur eine Stunde nördlich von der Landeshauptstadt München entfernt liegt das Ingolstadt Village. Architektonisch weist das Village historische Bezüge zur nahegelegenen Stadt auf und besticht durch seine einzigartige und einladende Atmosphäre. Mit mehr als 100 Luxus-Boutiquen nationaler und internationaler Mode und Lifestyle-Brands bietet Ingolstadt Village das ganze Jahr über ein exklusives Shopping-Erlebnis – mit Nachlässen von bis zu 60 % im Vergleich zum regulären Ladenpreis. (Eine ausführliche Übersicht aller Marken finden Sie unter
https://www.tbvsc.com/ingolstadt-village/de/marken.) Für eine Shopping-Experience der Extraklasse bietet Ingolstadt Village zudem verschiedene Services, wie beispielsweise die täglichen Busverbindungen von München mit dem Shopping Express®, Touristeninformationen, Handsfree Shopping, Personal Shopping (auf Anfrage) und vieles mehr. Mit seiner Auswahl an Restaurants und Cafés dient das Ingolstadt Village auch als perfekte Zwischenstation auf der Durchreise durch Bayern. Weitere Informationen über das Ingolstadt Village, das zur The Bicester Village Shopping Collection gehört, erhalten Sie unter https://www.tbvsc.com/ingolstadt-village/de

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

LOVEMARK Public Relations
Frau Maria Hölzl
Schumannstr. 5
81679 München
Deutschland

fon ..: +49 89 747470719
web ..: https://www.lovemark-pr.com
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

.

Pressekontakt:

LOVEMARK Public Relations
Frau Maria Hölzl
Schumannstr. 5
81679 München

fon ..: +49 89 747470719
web ..: https://www.lovemark-pr.com
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Mehr als 100 Baufachleute besuchen Fachforum für Akustik und Schallschutz in Aachen

BildAachen (d-pr): Der Schall und seine Übertragungswege stellt die Baubranche immer wieder vor Herausforderungen. Daher haben die Aachen Building Experts (ABE) diesem Thema zum zweiten Mal einen Fachtag gewidmet – mit vollem Erfolg: Mehr als 100 Teilnehmer zog es am 21. November ins Aachener Tivoli, um mehr über Raumakustik und Schallschutz zu erfahren. Hochkarätige Referenten aus dem Praxis- und Hochschulbereich berichteten dabei in sechs Fachvorträgen über aktuelle Normen, Änderungen und Trends. Im Rahmen einer Fachausstellung war auch der Austausch mit Firmen möglich, die auf baulichen Schallschutz und Akustik spezialisiert sind. Über passende Wandbaustoff-Lösungen im Neubau etwa informierte der Leichtbeton-Hersteller KLB Klimaleichtblock (Andernach).

Wer schon einmal in Räumen mit schlechter Schalldämmung gelebt oder gearbeitet hat, kennt das Problem: Zunehmender Lärm beeinträchtigt die Lebensqualität und zerrt an den Nerven. Lösungen für einen höheren Schallschutz und eine bessere Raumakustik beschäftigen daher das Bauwesen. So war auch der zweite Thementag der Aachen Building Experts (ABE), eines interdisziplinären Kompetenznetzwerkes für innovatives Bauen, wieder gut besucht: Mehr als 100 Teilnehmer fanden sich am 21. November im Aachener Tivoli ein.

Know-how aus Theorie und Praxis

Sechs namhafte Referenten fokussierten dabei technische, rechtliche, ökologische und gesundheitsrelevante Aspekte des Schallschutzes. Nach der Begrüßung durch Moderator Dr. Stephan Kaußen und ABE-Geschäftsführer Goar Werner referierte zunächst Dipl.-Ing. Michael Gierga (Kurz und Fischer GmbH) zu den erhöhten Anforderungen an den Schallschutz nach DIN 4109-5. Dabei gab er Empfehlungen zum Umgang mit Abweichungen von rechnerisch ermittelten und gemessenen Dezibelwerten in Innenräumen. Es folgte ein Vortrag zu Trittschallanforderungen an Balkone, Laubengänge und Treppen von Dipl.-Ing. Christoph Meul (Schöck Bauteile GmbH). In seinen Ausführungen erklärte Meul, wie wichtig die saubere Entkoppelung von Bauteilen ist und welche Folgen die erhöhten Anforderungen an Balkone für Produkte und Montage haben.

Am Nachmittag sprach Dr.-Ing. Alexander Siebel (Geschäftsführender Gesellschafter der Schall- und Wärmemessstelle Aachen GmbH) über tiefe Frequenzen und ihre raumakustischen Effekte. Im Fokus stand dabei die Frage, inwiefern tieffrequente Geräusche unter 100 Hz stärker bei der Normungsarbeit berücksichtigt werden sollten. Im Anschluss gab Dipl.-Ing. Eckhard Zink (staatlich anerkannter Sachverständiger für Schall- und Wärmeschutz, BFT Cognos GmbH) Tipps zur praktischen Umsetzung der DIN 4109. Raumakustik in Büros, Schulen und Kitas sowie deren Auswirkung auf Gesundheit und Konzentrationsfähigkeit thematisierte Dipl.-Ing. Bernhard Becker (Rockwool Rockfon GmbH). Abschließend erläuterte Rüdiger Dicke (Unifloor GmbH) Probleme und praxisorientierte Lösungen zur Trittschall-Dämmung im Leipziger Plattenbau.

Produktlösungen aus erster Hand

Der Fachtag bot auch Platz für branchenübergreifende Diskussionen. So beantworteten etwa die Fachaussteller KLB Klimaleichtblock (Mauerwerksbau), KRAIBURG Relastec (Produkte zur Schall- und Schwingungsisolierung) und UNIFLOOR (trittschallreduzierende Unterbodensysteme) alle Fragen zu ihren schalloptimierenden Produkten. „Aus meiner Sicht ist der Fachtag wieder ein großer Erfolg. Hier bietet sich Besuchern eine tolle Gelegenheit, praktisch verwertbare Erkenntnisse rund um den Schallschutz mit nach Hause zu nehmen“, erklärt Geschäftsführer Dipl.-Ing. Andreas Krechting vom Fachaussteller KLB Klimaleichtblock.

Für das Thema Schallschutz ist der Hersteller von Leichtbeton-Mauersteinen besonders sensibilisiert. „Unsere Mauersteine produzieren wir mit natürlichen Zuschlägen aus Bims und Blähton. Dabei wirken die Lufteinschlüsse besonders gut bei der Schalldämmung – egal ob der Lärm von draußen, aus angrenzenden Räumen oder benachbarten Wohnungen kommt“, erklärt Krechting. In der Normung wird der materialbedingte Vorteil sogar mit einem 2-Dezibel-Bonus belohnt. Die technische Broschüre „Massives Plus an Schallschutz“ fasst wesentliche Vorteile von Leichtbeton-Mauerwerk und alle relevanten Kennwerte für das Nachweisverfahren nach DIN 4109 zusammen. Erhältlich ist sie als Download kostenfrei unter www.klb-klimaleichtblock.de, per Fax (02632-2577770) oder E-Mail (E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt).

Dieser Text ist auch abrufbar unter dako pr

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

KLB Klimaleichtblock GmbH
Herr Andreas Krechting
Lohmannstr. 31
56626 Andernach
Deutschland

fon ..: 02632 / 25 77-0
web ..: http://www.klb-klimaleichtblock.de/
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Die KLB Klimaleichtblock GmbH mit Sitz in Andernach (Rheinland-Pfalz) bietet Produkte für den gesamten Hochbau an: von hochwärmedämmenden Leichtbeton-Mauerwerkssteinen, über Garten- und Landschaftsprodukte und Schornsteinsysteme bis hin zum KLB-Baukasten. Dieser bietet für jedes Bauvorhaben genau aufeinander abgestimmte Leichtbeton-Steine. KLB Leichtbeton-Mauerwerk kommt sowohl im privaten Hausbau als auch bei Mehrgeschosswohnungsbauten zum Einsatz. Eine umfangreiche Beratung rundet das Angebot ab.

Pressekontakt:

dako pr corporate communications
Frau Janina Wolter
Manforter Straße 133
51373 Leverkusen

fon ..: 0214-206910
web ..: http://www.dako-pr.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Für unauffällig zu elegant

| Dezember 5th, 2019

Lokstedter Bürogebäude lässt traditionelle Mauerziegel eindrucksvoll in Erscheinung treten

BildIm Hamburger Stadtteil Lokstedt fügt sich ein neues Bürogebäude gekonnt in sein bauliches Umfeld ein. Die Herausforderung bei Planung und Bau des Objektes lag in dem speziellen Grundstückszuschnitt: Dieses ist deutlich länger als breit. Damit eine gewerbliche Nutzung nach der Fertigstellung ohne Abstriche möglich ist, wurde die besondere Grundform schon bei der architektonischen Gestaltung und Innenraumplanung berücksichtigt. Als Baustoff kamen massive Mauerziegel zum Einsatz. Diese werden den Ansprüchen gerecht, die sowohl mit dem Baukonzept als auch der anschließenden Nutzung einhergehen.

Die im Hamburger Norden gelegene Siedlung Lokstedt war die längste Zeit ihres Daseins eine kleine Ansammlung von Bauernhäusern. Im ausgehenden 19. Jahrhundert avancierte sie zu einem bei der wohlhabenden Bevölkerung zunehmend beliebten Vorort. Heute besteht die Bebauung des im Ort liegenden Straßenzuges „Rütersbarg“ aus Wohn- und Gewerbegebäuden verschiedener Epochen. Wobei vor allem die vor circa einem Jahrhundert entstandenen, teilweise villenartigen, hell verputzten und sparsam verzierten Wohngebäude angenehm auffallen. Die nach dem zweiten Weltkrieg erbauten Gebäude sind ebenfalls in lichten Farben verputzt oder mit Verblendsteinen in verschiedenen Rottönen verkleidet.

Heute ist Lokstedt ein Stadtteil von Hamburg und die städtebauliche Struktur des „Rütersbarg“ eher unscheinbar. Bis auf wenige Ausnahmen verfügt der Straßenzug über eine intakte, aus Sattel- und Walmdächern bestehende Dachlandschaft. In diesem Umfeld befindet sich nun ein neues Bürogebäude, welches bereits in frühesten kartografischen Darstellungen des Hamburger Umlands zu erkennen ist. Das von den ortsansässigen Architekten Andreas Pflügelbauer und Julian Scheffczyk konzipierte Gebäude würde in diesen historischen Darstellungen jedoch keine auffälligen Spuren hinterlassen: ein langgestrecktes schwarz eingefärbtes Rechteck, das sich im Duktus der anderen Bauten in den städtebaulichen Kontext einfügt. Es liegt am nördlichen Ende der Straße, wo sich vor dem zweiten Weltkrieg zahlreiche Wäschereibetriebe angesiedelt hatten, die heute einer Büronutzung gewichen sind. Führt einen der Weg aber an dem neuen Bürogebäude vorbei, kann man nicht anders als innehalten. Viel zu selten überrascht traditionell moderne Architektur, die solch ein feines Gespür offenbart.

Eng – ja und?

Länger und schmaler geht nicht. Fast viermal so lang wie breit zwängt sich das Grundstück, auf dem das Gebäude errichtet wurde zwischen die bestehende Bebauung. Es bedarf schon einer besonderen architektonischen Vorstellungskraft die Bebaubarkeit eines solch ungewöhnlich geschnittenen Grundstückes zu erkennen. Wenig überraschend: Auch das Gebäude ist 37 Meter lang und gerade mal sieben Meter „breit“. Dennoch vermittelt es keinen eingezwängten Charakter, sondern ganz im Gegenteil: Im Zusammenspiel mit den nördlich und südlich gelegenen Nachbargebäuden ergeben sich schöne dreiseitig geschlossene Hofsituationen, die das Gebäude im hinteren Bereich großzügig freistellen. Das Bauwerk fügt sich so auf ruhige, respektvolle Art in den Kontext ein und ergänzt die städtebauliche Situation logisch und zurückhaltend. Zur Straße hin präsentiert es sich reduziert und aufgeräumt mit seiner im Sinn der klassischen Architekturlehre dreigeteilten und klar strukturierten Stirnseite.

Feinkörniger heller Kratzputz, hochformatige gleichmäßig angeordnete Fensteröffnungen sowie das steil aufragende Walmdach greifen Architekturelemente der umgebenden Bauwerke auf. Die umlaufenden Putzbänder und das unterhalb des Obergeschosses angeordnete Profil-Gesims geben der Fassade eine klare horizontale Gliederung. Dies alles ist architektonische Gestaltung klassischer Prägung. In der radikalen formalen Vereinfachung aller Bauelemente jedoch führt der Entwurf mitten hinein in die Architektur der Moderne. Niedrigere Fensterhöhen sowie ein breiteres Putzband gestalten das sockellose Erdgeschoss zu einem geschosshohen „Sockel“, der das Gebäude nahtlos aus dem Erdboden emporschießen lässt. Mit derselben Kompromisslosigkeit kappt ein steil geneigtes Walmdach selbiges in der Höhe. Auch der Rest ist beste Architekturschule: In gleichmäßig gesetzten vertikalen Achsen stehen Fenster auf Fenster, darüber raumhohe Gauben – dazwischen verlaufen vereinzelt symmetrisch gesetzte Regenfallrohre. Dies alles wird fein mit scharfkantigen Linien gezeichnet und schafft so die große Bühne für den mittig in die südliche Längsfassade gesetzten Eingang, der sich mit beidseitig gerundeten Mauern auffällig unauffällig zu erkennen gibt.

Ein stimmiges Konzept

Besser kann der Eingang auch nicht gesetzt werden, denn von außen kaum erkennbar teilt er das Gebäude auf seiner Hälfte und löst so elegant alle Grundrissprobleme. Bis zu sechs autarke Einheiten können abgetrennt und von dem zentral liegenden Treppenhaus erschlossen werden. Bei einer Gebäudebreite von knapp unter sieben Metern gibt es keine Belichtungsprobleme – der Raumaufteilung sind diesbezüglich also kaum Grenzen gesetzt. Vorzufinden sind sehr individuell angepasste Grundrisse: von durchgesteckten Großräumen bis hin zu Einzelräumen, die über einen seitlichen, langgestreckten Gang miteinander verbunden sind. Allen Konzepten gemeinsam ist das großzügig über die Nordfassade einfallende Tageslicht.

Gretchenfrage nach dem Wandaufbau

Bei so hoher architektonischer Qualität stellt sich die Frage, ob diese wörtlich durch geht oder: Wo endet sie? Das Verlangen, an die Fassade zu klopfen, ist groß und der dunkle Ton entkräftet die schlimmsten Befürchtungen. Also kein WDV-System und aufgeklebte Dämmstoffgesimse, sondern – ganz in der Ziegeltradition Hamburgs – massives Mauerwerk durch und durch. Alles andere wäre auch eine große Enttäuschung. „In Ziegelbauweise, ansonsten Stahlbeton soweit statisch erforderlich“ ist eine gängige Maklerphrase, um Stahlbeton als wertiges Ziegelmauerwerk zu verkaufen. Wird diese Devise jedoch so konsequent umgesetzt wie von Pflügelbauer und Scheffczyk, sieht das Ergebnis anders aus: Es ist nur noch wenig Stahlbeton zu finden, das meiste kann mit Ziegel besser gebaut werden.

Der Stahlbeton steckt wie üblich in der Bodenplatte, der Gründung sowie den Geschossdecken und dem Treppenhaus. Ansonsten wurde die Außenfassade nahezu komplett mit einem wärmegedämmten Hochleistungsziegel, dem „Unipor WS07 Coriso“-Mauerziegel, erstellt. Dass dies das bessere Konzept als Stahlbeton ist, davon sind die Architekten und auch die bei der Erstellung beteiligte Baufirma Elbe-Bau-Contor (Hamburg) überzeugt. Mauerziegel werden in der Umgebung gefertigt, sind somit ökologisch sinnvoll. Die für das Bürogebäude im „Rütersbarg“ benötigten Ziegel lieferte das Ziegelwerk Otto Bergmann aus dem Kalletal, welches ein Mitglied der Unipor-Gruppe ist. Zudem ermöglicht die rein mineralische Dämmstoff-Füllung in den Ziegel-Hohlkammern auch in Zeiten verschärfter EnEV-Vorgaben monolithische Wandkonstruktionen. Für die Coriso-Dämmung wird Mineralwolle zu einem Dämmstoff verarbeitet. Dieser ist diffusionsfähig und hervorragend recyclebar, steht also für gesundes und ökologischen Bauen gleichermaßen. Der Gesamtaufbau der Außenwände ist klassisch: 1,5 Zentimeter Kalkinnenputz, der 36,5 Zentimeter breite „Unipor WS07 Coriso“-Mauerziegel sowie zwei Zentimeter Unterputz mit 1,5 Zentimeter Oberputz als Kratzputz. So etwas sieht man im Umfeld in ähnlicher Ausführung, wobei jedoch die historischen Vorbilder mangels Hochleistungs-Dämmziegeln bauphysikalisch weder im Schall- noch Wärmeschutz mithalten können. Mit einer monolithischen Ziegelkonstruktion auf 41,5 Zentimetern einen U-Wert von 0,184 W/(m²K) zu erreichen – davon konnten Architekten früher nur träumen.

Bei der hier angesprochenen langgestreckten Gebäudegeometrie ist solch ein niedriger U-Wert aufgrund des ungünstigen A/V-Wertes energetisch auch fast zwingend vorgegeben. Um 0,184 W/(m2K) im Außenmauerwerk zu erreichen, genügt es nicht, lediglich den „Unipor WS07 Coriso“-Mauerziegel „Stein auf Stein“ zu setzen. Hier muss man schon ins Detail gehen. So sind zum Beispiel die Fensterlaibungen mit Wärmedämmputz ausgeführt und auch das große Angebot an Sonderbauelementen wurde intensiv genutzt, wie zum Beispiel dreiteilig kompakte Ziegel-Wärmedämmstürze und Deckenabmauerziegel der Unipor-Gruppe. Der Verarbeiter war mit der Qualität der gelieferten Mauerziegel hochzufrieden. Die Verlegung jedoch empfand er aufgrund der dünnen Stege anfangs als ungewohnt. Denn: Auch die Handhabung eines Mörtelschlittens muss gelernt sein. Nach kurzer Zeit geht dies jedoch locker von der Hand, mit dem Resultat einer wirtschaftlichen Verarbeitung der Mauerziegel sowie dünner gleichmäßiger Lagerfugen. Dicker als notwendig sollten diese nicht sein, da gerade im energetischen Hochleistungsmauerwerk jede gemörtelte Fuge eine unerwünschte Wärmebrücke ist.

Ein bisschen Gips darf sein

Bei dem energetischen Gesamtkonzept ist man mit einem hochwärmegedämmten Außenmauerwerk bereits auf der sicheren Seite, ohne hierbei eine Luft-Wärmepumpe als rein flankierende Maßnahme abzuwerten. Auch solche Bausteine gehören, zusammen mit unter anderem hochwärmegedämmten Fensterkonstruktionen, zum Gesamtpaket einer energetisch verantwortungsbewussten Architektur. Bei der Bestellung der Mauerziegel vermisste der Hersteller sicherlich die Chargen für das Innenmauerwerk. Wie so häufig jedoch steht bei Gewerbebauten die flexible Nutzung im Vordergrund. So auch bei diesem Vorhaben: Der Trockenbau machte daher das Rennen. Beim Ziegelmauerwerk denkt man in größeren Zeitfenstern und so findet man dieses überall dort, wo es am wichtigsten ist: in der Außenfassade des neuen Bürogebäudes.

Autor: Dipl.-Ing. Peter Gahr

Diese Pressemitteilung ist auch abrufbar unter: dako pr

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

UNIPOR Ziegel Gruppe
Herr Dr. Thomas Fehlhaber
Landsberger Str. 392
81241 München
Deutschland

fon ..: 089-7498670
web ..: http://www.unipor.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Die Unipor-Ziegel-Gruppe ist ein Verbund von 8 mittelständischen Mauerziegel-Herstellern, der über einen bundesweiten Marktanteil von rund 25 Prozent verfügt. Produkte der Marke „UNIPOR“ gibt es für den gesamten Hochbau – von hoch wärmedämmenden Außenwand-Ziegeln bis zu Schwer-Ziegeln aus gebranntem Ton. Sie werden überwiegend für das klassische Eigenheim sowie im mehrgeschossigen Mietwohnungsbau eingesetzt. Das Produktprogramm, ergänzt durch eine umfassende Bauberatung, wird als „UNIPOR Ziegelsystem“ angeboten.

Pressekontakt:

dako pr corporate communications
Frau Lena Weigelt
Manforter Straße 133
51373 Leverkusen

fon ..: 02 14-20 69 10
web ..: http://www.dako-pr.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt