Archive for Oktober, 2014

Rund um die Begriffe Sport, Kultur und Körperkultur @ Sport-und-Culture.de!

Der Begriff Sport umfasst verschiedene Bewegungs-, Spiel- und Wettkampfformen, die zumeist im Zusammenhang mit körperlichen Aktivitäten des Menschen stehen, ohne in erster Linie der Warenproduktion, kriegerischen Kampfhandlungen, dem Transport von Waren bzw. Gepäck oder der alleinigen Ortsveränderung zu dienen.

Das Wort „Sport“ wurde im 19. Jahrhundert vom englischen sport abgeleitet, welches für disport steht und aus dem Altfranzösischen entlehnt ist.

Die Kultur wiederum ist im weitesten Sinne alles, was der Mensch selbst gestaltend hervorbringt, im Unterschied zu der von ihm nicht geschaffenen und nicht veränderten Natur.

Kulturleistungen umfassen somit alle formenden Umgestaltungen eines gegebenen Materials, wie in der Technik oder der bildenden Kunst, aber auch geistige Gebilde wie Moral, Religion, Recht, Wirtschaft und Wissenschaft.

Der Kulturbegriff ist im Laufe der Geschichte immer wieder von den unterschiedlichsten Seiten einer Bestimmung unterzogen worden. Je nachdem drückt sich in der Bezeichnung Kultur das jeweils lebendige Selbstverständnis und der Zeitgeist einer Epoche aus, der Herrschaftsstatus oder -anspruch bestimmter gesellschaftlicher Klassen oder auch wissenschaftliche und philosophisch-anthropologische Anschauungen.

Die Bandbreite der Bedeutungsinhalte ist entsprechend groß und reicht von einer rein beschreibenden (deskriptiven) Verwendung („die Kultur jener Zeit“) bis zu einer vorschreibenden (normativen), wenn bei letzterem mit dem Begriff der Kultur zu erfüllende Ansprüche verbunden werden.

Die Körperkultur: Der Begriff Körperkultur wird oft im Sinne von Körperpflege verwendet. In der DDR umfasste der Begriff Körperertüchtigung wie auch die Körperpflege.

Linknachweis: http://www.sport-und-culture.de

Vertiefende Literatur:

Wolfgang Behringer: Kulturgeschichte des Sports: vom antiken Olympia bis zur Gegenwart. Muenchen: Beck 2012

Niklas Luhmann: Kultur als historischer Begriff. In: Derselbe: Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenschaftssoziologie der modernen Gesellschaft. Band 4, Frankfurt 1985

Burkhard Liebsch: Kultur im Zeichen des Anderen oder Die Gastlichkeit menschlicher Lebensformen. In: Friedrich Jaeger, Burkhard Liebsch (Hrsg.): Handbuch der Kulturwissenschaften. Stuttgart 2004

Linkhinweis: http://www.sport-news-123.de

Zitiert zu den Themen „Sport – Kultur – Körperkultur“ aus der Internet-Enzyklopädie Wikipedia, so z.B. bei Sport @ Wikipedia.org.

Infos zu den Begriffen „Sport – Kultur – Körperkultur“ / Veröffentlicht am Freitag, dem 31. Oktober 2014

Über:

IT-Service
Herr Harald Hildebrandt
Grenzweg 26
21218 Seevetal
Deutschland

fon ..: 017629470612
web ..: http://www.sport-news-123.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

IT-Service
Herr Harald Hildebrandt
Grenzweg 26
21218 Seevetal

fon ..: 017629470612
web ..: http://www.sport-news-123.de

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Eigenheimbesitzer wissen; jedes Objekt hat seine ganz individuellen Anforderungen. Daher sollte bei der Neugestaltung der Fenster, Rollladen, Haustüren und Wintergärten auf einiges geachtet werden.

BildWas bei der Wahl Ihrer neuen Fenster und Haustüren wichtig ist, weiß Markus Busche, Inhaber von Busche Bauelemente in Bremen.
Der Spezialist für die Sanierung von Fenster, Rollladen, Türen und Wintergärten ist ein echter Bremer und weiß genau worauf es bei der Auswahl und beim Einbau ankommt. Herr Busche legt viel Wert auf eine individuelle und persönliche Beratung und nimmt sich viel Zeit in den einzelnen Projektphasen, seinen Kunden mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Mit qualitativ hochwertigen Produkten und gebündeltem Know-how sorgt Busche Bauelemente in Bremen mit einzigartigen Lösungen für zufriedene Bauherren und Hausbesitzer.

Die hier in Bremen und Umgebung eingesetzten Kunststofffenster überzeugen uns besonders, da sie äußerst langlebig, sehr pflegeleicht und nahezu wartungsfrei sind. Des Weiteren bieten sie vielfältige Möglichkeiten bei der Gestaltung und haben im Allgemeinen ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis.

Für altbremer Häuser bieten sich Holzfenster an, die es in drei Bautiefen gibt und somit optimal auf ihren Zweck und Einsatzort abgestimmt werden können. Gestalterisch bieten Holzfenster ebenfalls jede Menge Möglichkeiten, ob für die moderne Architektur, für klassische Stilrichtungen oder für Ansprüche des historischen Denkmalschutzes. Auch Aluminiumfenster verbaut der Bremer gerne – vorzugsweise Markenprofile der Firma „Heroal“, sie eignen sich besonders für Gewerbeobjekte.

Stabil, sicher und komfortabel sind die von Markus Busche eingesetzten Haustüren.
Sie verfügen über eine vorbildliche Wärmedämmung und ein hohes Maß an Sicherheit. Auch hier kann der Kunde zwischen einer Kunststoff Haustür, Holz Haustür oder einer aus Aluminium gefertigten Haustür wählen. In Bremen ist die Holz Haustür am beliebtesten – sie ist für die meisten Hausbesitzer der Blickfang des Eigenheims. Deswegen muss sie optisch wirken und gut in das Gesamtbild passen.

Rollladen bieten nicht nur eine gute Wärmedämmung, sie sind auch der beliebteste Schutz gegen Einbrecher. Gerade in der jetzigen Jahreszeit steigt die Zahl der Einbrüche hier in Bremen wieder stark an. Ob als sichtbarer Vorbaurollladen oder in das Mauerwerk integrierter Aufsatzrollladen schützen sie im Sommer vor Sonneneinstrahlung, im Winter vor Wärmeverlust und erschweren in allen Jahreszeiten den Einbrechern das Leben.

Weitere Informationen zum Thema Fenster, Rollladen, Haustüren und Wintergärten erhalten Sie unter www.busche-bauelemente.de.

Über:

Busche Bauelemente
Herr Markus Busche
Gartenallee 47a
28359 Bremen
Deutschland

fon ..: 0421 67 31 53 20
fax ..: 0421 67 32 47 81
web ..: http://www.busche-bauelemente.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Exklusive Fenster, moderne Rollläden, sichere Haustüren und traumhafte Wintergärten. Busche Bauelemente in Bremen.

Pressekontakt:

Promedico Marketing
Herr Timon Bauer
Georg-Gröning-Str. 86a
28209 Bremen

fon ..: 042136519131
web ..: http://www.promedico-marketing.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Ein Fotograf legt einen Fotoband vor, der Jesus so zeigt, wie wir ihn heute tagtäglich sehen und wie ihn Wind und Wetter schufen. Undenkbare Bildnisse in der frühchristlichen Kunst.

BildKein Christ wäre in den Anfängen des Christentums auf die Idee gekommen, Jesus als leidenden, gefolterten Menschen zu zeigen. Bevor die Person Jesus Christus erstmals künstlerisch dargestellt wurde, beschränkten sich die Menschen darauf, die verschiedensten Symbole für die Christusdarstellung zu verwenden. Denn, Jesus – Gottes Sohn, konnte doch nicht in schmerzvoller, demütigender Haltung am Kreuz für die Nachwelt festgehalten werden. Dennoch hat sich diese Darstellungsform in den letzten Jahrhunderten durchgesetzt und ist jetzt sogar bildliches Synonym für das Christentum. Alois Gmeiner hat sich diesem schwierigen Thema in seinem Fotobuch angenommen. Er zeigt Jesus am Kreuz, aber nicht einmal in seiner sauberen, glänzenden künstlerischen Darstellung, sondern geht noch einen Schritt weiter und zeigt die Vergänglichkeit dieser von Menschen geschaffenen Kunstwerke: „Jesus – fotografische Dokumente der Vergänglichkeit“ http://www.ideenmanufaktur.info/fotokunst.html

Am häufigsten verwendet wurde – neben dem Kreuz – der eucharistische Fisch, welcher in der frühchristlichen Kunst sehr oft auf Wandmalereien zum Einsatz kam. Die Herkunft des Fischmotivs als Christussymbol ist nicht eindeutig geklärt. Es wird allerdings vermutet, dass es mit der wundersamen Geschichte von den fünf Gerstenbroten und den zwei Fischen zusammenhängt, mit welchen Jesus 5000 Menschen gespeist hatte (Johannes 6,1-15). Seitdem wurde das Fischsymbol hauptsächlich mit einem auf dem Fisch stehenden Brotkorb abgebildet. Eine der bekanntesten Darstellungen dieser Art ist die Wandmalerei in der Calixtus-Katakombe in Rom aus dem 2./3. Jahrhundert. Die meisten Sinnbilder, die für Jesus erschaffen wurden, fand man jedoch nicht in den Hallen der Kirchenbauten und Katakomben, die von der kirchlichen Obrigkeit in Auftrag gegeben wurden, sondern mehr in den Häusern von reichen Christen. Dabei kamen vor allem die Taube als Sinnbild der Erlösung zum Einsatz, außerdem der Fisch als eucharistisches Symbol und der Pfau als Zeichen für die Unsterblichkeit. Der Wohltäter der Menschheit, der Wundertäter, der Blinde heilte und Tote zum Leben erweckt hatte, konnte nicht in dieser schmerzvollen Haltung am Kreuz für die Nachwelt festgehalten werden. Wenn jetzt auch noch der Zahn der Zeit und Wind und Wetter an diesem Bildnis Gottes ihre vernichtende Arbeit verrichten, dann wäre das in früheren Zeiten geradezu göttlicher Blasphemie gleichgekommen, die für den Gottessohn, den Weisheitslehrer und Weltenherrscher nicht im Entferntesten in Betracht kommen durfte.

Fotokünstler Gmeiner findet, sieht und fotografiert aber genau diese blasphemischen Abbildungen der Vergänglichkeit auf unseren Friedhöfen und Gräbern und präsentiert sie uns.

Das Fotobuch von Fotokünstler Alois Gmeiner, ist im Buchhandel und bei Amazon erhältlich http://www.ideenmanufaktur.info/fotokunst.html

Über:

Der Pressetherapeut
Herr Alois Gmeiner
Rembrandtstraße 23/5
1020 Wien
Österreich

fon ..: 0043/133 20 234
web ..: http://www.pressetherapeut.com
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

„Der Pressetherapeut“ ist Fachmann für Online-PR und Low-Budget PR-Aktionen.
Der Pressetherapeut berät Kunden in D, A, CH aus allen Branchen und konzipiert, erstellt und versendet Pressemeldungen für und im Namen seiner Klienten.

DER PRESSETHERAPEUT ist ANDERS ALS DIE ANDEREN!
Das Team des Presssetherapeuten, hat ein System entwickelt, um aus der altbekannten Online-PR eine 100% sichere Kommunikations- und Infomaschine zu machen!

Es ist das „O. O. PR-System“.
Eine Entwicklung des WERBETHERAPEUTEN!

Infos zu diesem System gibt´s hier:
http://www.werbetherapeut.com/index.php/pressearbeit-mit-wenig-budget

Pressekontakt:

Der Pressetherapeut
Herr Alois Gmeiner
Rembrandtstraße 23/5
1020 Wien

fon ..: 0043/133 20 234
web ..: http://www.pressetherapeut.com
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Der Web Casting Blog @ WCB12.de informiert rund um die Themen Casting & Contests!

Zum Begriff Casting: Als Casting (ursprünglich aus dem Englischen to cast, deutsch: angeln, fischen, mittlerweile auch: eine Person für eine Rolle vorsehen) wird der Prozess der Auswahl von Schauspielern, Tänzern, Sängern, Fotomodellen und anderen Künstlern bezeichnet. Realisiert wird ein Casting in der Phase der Vorproduktion von Inszenierungen (Theater, Oper, Zirkus, Konzerte, Tanzdarbietungen), Filmaufnahmen (Kinofilm, Fernsehfilm, Werbefilm, Musik- und andere Videos) und Fotoaufnahmen (Katalog, Zeitschriften, Poster, etc.).

Der Begriff wird mittlerweile aber auch im Zusammenhang mit der Auswahl von Musikern für Pop-Bands etwa im Rahmen von Talentwettbewerben und Talentshows verwendet.

Zum Begriff Contest – das Wort Contest bezeichnet u.a.

– einen Wettbewerb (aus englisch the contest „der Streit, Kampf; der Wettkampf“),
– einen Wettbewerb unter Funkamateuren, siehe Contest (Amateurfunk) oder auch
– einen Wettbewerb unter SEOs (Suchmaschinen Optimierern).

Aktuelle Casting und Contest Beispiele sind u.a.

– Deutschland sucht den Superstar (kurz DSDS),
– der RaketenSEO Contest.

Linknachweis: http://www.wcb12.de

Vertiefende und weiterführende Literatur:

Ulrike Boldt: Casting für Film, Fernsehen und Bühne. Einsichten in die deutsche Casting-Branche und Tips für eine erfolgreiche Bewerbung, Henschel Verlag, 2010, ISBN 978-3-89487-598-5

Bernhard Pörksen, Wolfgang Krischke: Die Casting-Gesellschaft. Die Sucht nach Aufmerksamkeit und das Tribunal der Medien. Herbert von Halem Verlag, Köln 2010, ISBN 978-3-86962-014-5.

„,Bild‘ erklärt den Daniel“ oder „Wo ist Küblböcks Brille?“ – Medienkritik zur Fernsehshow „Deutschland sucht den Superstar“. In: Ralph Weiß (Hrsg.): Zur Kritik der Medienkritik. Wie Zeitungen das Fernsehen beobachten. Vistas, Berlin 2005, S. 337-394 (Schriftenreihe Medienforschung der Landesanstalt für Rundfunk Nordrhein-Westfalen 48).

Linkhinweis: http://www.casting-portal.de

Zitiert zu den Themen „Castings / Contests“ aus der Internet-Enzyklopädie Wikipedia, so z.B. zu Casting aus Casting @ Wikipedia.org / Veröffentlicht am Donnerstag, dem 30. Oktober 2014

Über:

IT-Service
Herr Harald Hildebrandt
Grenzweg 26
21218 Seevetal
Deutschland

fon ..: 017629470612
web ..: http://www.complex-berlin.de/modules.php?name=SEO-News&file=categories&op=newindex&catid=1
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

IT-Service
Herr Harald Hildebrandt
Grenzweg 26
21218 Seevetal

fon ..: 017629470612
web ..: http://www.complex-berlin.de/modules.php?name=SEO-News&file=categories&op=newindex&catid=1

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Verwirklichen Sie einen Traum – verschenken Sie eine Buchveröffentlichung im Axiomy Verlag.
Bestellen Sie die Veröffentlichung bis zum 17. November und erhalten Sie 10% Rabatt.
Worauf noch warten?

BildWir alle wissen es: Weihnachten kommt. Und dennoch ist es jedes Jahr viel zu schnell heran.
Was soll man schenken? Worüber freut sich Ihr Gegenüber?
Hat sie oder er nicht schon alles? Ein weiterer Topf für die Küche, ein Paar Socken … Jedes Jahr dieselben Geschenke. Jedes Jahr dieselbe Verzweiflung auf Seiten des Schenkenden und des Beschenkten.
Das Rennen in die Einkaufsläden, Artikel umtauschen, Frust, überstrapazierte Nerven.

In diesem Jahr können Sie sich das sparen!

Sie wissen, der Beschenkte schreibt gern? Oder er möchte seine gesammelten Gedichte aus Jugendtagen in einem Buch in den Händen halten? Vielleicht fehlt ihm auch nur der Anreiz, ein Buch fertig zu schreiben?

Jetzt können Sie einen Traum verwirklichen:
Schenken Sie eine Veröffentlichung im Axiomy Verlag!

Wie das geht?

Sie besuchen unsere Webseite unter: http://www.axiomy-verlag.de

Unter dem Punkt: „Autoren veröffentlichen bei uns“ suchen Sie sich das gewünschte Paket aus, das Sie gern verschenken möchten.
Sollten Sie sich hierbei unschlüssig sein, welches das Richtige ist, kontaktieren Sie uns unter E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Im Anschluss senden Sie uns bitte eine E-Mail an E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt oder auf dem Postweg eine Nachricht, welches Paket für Sie infrage kommt.

Sie erhalten von uns per Post (Eingang der Bestellung muss vor dem 17.Dezember 2014 liegen) einen Gutschein, sowie den fertigen Autorenvertrag, der vor der Veröffentlichung von dem Beschenkten unterschrieben werden muss.
Wahlweise senden wir den Gutschein und den Vertrag direkt zum Autor.

Das Beste:
Bei Bestellungen bis zum 17. November 2014 erhalten Sie 10% Rabatt auf alle Pakete!

Sie haben unser Angebot erst wenige Tage oder Stunden vor Weihnachten entdeckt?
Auch das ist kein Problem!
Wir nehmen Ihre Bestellungen bis zum 22.Dezember an. Jedoch kann dann der Versand des Gutscheines und des Vertrages nur noch per E-Mail erfolgen, da sonst das rechtzeitige Ankommen nicht gesichert ist.

Wir wünschen Ihnen eine wunderschöne und entspannte Vorweihnachtszeit im Kreis Ihrer Lieben!

Ihr Team des Axiomy Verlages

Über:

Axiomy Verlag
Frau Sandra Rehschuh
Bielatalstr. 14
01824 Königstein
Deutschland

fon ..: 01773401479
web ..: http://www.axiomy-verlag.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Pressekontakt:

Axiomy Verlag
Frau Sandra Rehschuh
Bielatalstr. 14
01824 Königstein

fon ..: 01773401479
web ..: http://www.axiomy-verlag.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

„Kinder brauchen Reime“, sagt die Kinderbuchautorin Brigitte Endres. Ihre Reimgeschichten aus dem Bayerischen Rundfunk erfreuen sich seit Jahren großer Beliebtheit, und können nun nachgelesen werden.

BildDie Nächte werden länger, Zeit zum Kuscheln und Gruseln unter Wolldecken.
Eine Kindheit ohne Vorlesen – eine traurige Kindheit. Vorlesen, das ist Nähe, Wärme, gemeinsames Lachen, und Lernen über die Welt.
Aber warum Reime? Weil Reime Sprachgefühl und Rhythmus fördern und selbst die Kleinsten zum Mitsprechen anregen. Die Kinder- und Jugendbuchautorin Brigitte Endres wurde selbst schon früh an gereimte Kinderliteratur herangeführt, und liebt das singende, klingende gereimte Wort bis heute.
„Gruselgrausige Gedichte“ ist der erste Band ihrer Reimgeschichten aus dem Bayerischen Rundfunk, dem weitere folgen werden.

In den Fünf-Minuten-Reimgeschichten geht es um fidele Traumgespenster und eine weiße Frau, die einen Mann sucht; um ein Taggespenst namens Fridolin; um einen bissigen Kürbis; ein lebenslustiges Skelett und einen Vampir ohne Krankenversicherung. Zehn kleine Teufelchen treiben ihren Schabernack; Ungetüm und Ungeheuer gehen zu einer Party, und schließlich gibt es noch ein Hexenrezept zum Nachkochen.

Vorlese- und Selbstlesespaß für Eltern, Erzieher und Kinder aus dem Libelli-Verlag für den Kindle.
Gruselgrausige Gedichte

Über:

Libelli Verlag
Herr H.D. Tylle
Auf dem Hasenstock 1a
34233 Fuldatal
Deutschland

fon ..: 0561 9812653
web ..: http://www.brigitte-endres.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Pressekontakt:

Libelli Verlag
Herr H.D. Tylle
Auf dem Hasenstock 1a
34233 Fuldatal

fon ..: 0561 9812653
web ..: http://www.brigitte-endres.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Regisseur Giulio Ricciarelli stellt „Im Labyrinth des Schweigens“ vor
Kinos Münchner Freiheit, 8.11., 19:30 Uhr

BildSorgte bereits für große Resonanz bei Publikum und Presse auf dem Toronto International Film Festival, dem Zürich Film Festival und der Filmkunstmesse Leipzig:
Im Labyrinth des Schweigens
Frankfurt 1958. Die Zeit des Wirtschaftswunders. Die Schrecken des Krieges sind beinahe vergessen. In der Justiz hat kaum jemand Interesse, die Verbrechen der Nationalsozialisten zu verfolgen. Da stoßen der junge Staatsanwalt Johann Radmann und sein Freund, der Journalist Thomas Gnielka auf Dokumente, die eine Reihe ehemaliger SS-Männer, die in Auschwitz Dienst leisteten, schwer belasten. Im Auftrag des hessischen Generalstaatsanwalts Dr. Fritz Bauer beginnt Johann zu ermitteln. Aber das Grauen der Vergangenheit und die massiven Widerstände gegen seine Arbeit drohen Johanns Leben zu zerstören.

Im Labyrinth des Schweigens erzählt, wie es 1963 zu den Auschwitz-Prozessen kam.
Der im Sommer verstorbene Gert Voss stellt als Fritz Bauer einmal mehr unter
Beweis, warum er von der Times einst zum „besten Schauspieler Europas“ gekürt wurde.
Regie: Giulio Ricciarelli
mit Alexander Fehling, Gert Voss, Friederike Becht
FSK 12, 123 Min.
Ab 6.11. 2014 im Programm der Kinos Münchner Freiheit.
Im Labyrinth des Schweigens ausgezeichnet mit dem
Prädikat „besonders wertvoll“.

Giulio Ricciarelli, geboren am 02.08.1965, ist
Schauspieler, Regisseur und Autor.
Man kennt Ricciarelli unter anderem aus Filmen wie
Rossini, oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief
Mädchen, Mädchen 2 – Loft oder Liebe, das letzte Stück Himmel.

„Im Labyrinth des Schweigens“ ist sein Kinodebüt als Regisseur und Drehbuchautor

Besuch von Regisseur Giulio Ricciarelli „Im Labyrinth des Schweigens“
Münchner Freiheit, 8.11., 19:30 Uhr Vorstellung
Kinos Münchner Freiheit, Leopoldstr. 82, 80802 München,
Tickets: Tel. 089 / 38 38 900 www.kinosmuenchnerfreiheit.de

Ansprechpartner Presse vor Ort:
Andrea Hailer für Thomas Kuchenreuther und die Kinos Münchner Freiheit

Über:

Kuchenreuther Kinos
Herr thomas kuchenreuther
Leopoldstraße 82
80802 München
Deutschland

fon ..: 089 / 38 38 900
web ..: http://www.kinosmuenchnerfreiheit.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Traditionskinos in Münchnen Schwabing von Thomas Kuchenreuther

Pressekontakt:

andrea hailer, soulkino
Frau andrea hailer
hauptstraße 22
83075 au, bad feilnbach

fon ..: 08061937939
web ..: http://www.soulkino.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt