Archive for Oktober, 2018

Größer, schneller, höher: Effizienter Geschosswohnungs-bau mit Leichtbetonwänden aus „KLBQUADRO“

BildWohnraum in deutschen Großstädten und Ballungszentren ist seit Jahren Mangelware. Eine Entspannung ist nicht zu erwarten, denn allen Prognosen zum Trotz wächst die Bevölkerung der Bundesrepublik stetig an. Hier zügig Abhilfe zu schaffen und den Wohnungsmarkt spürbar zu entlasten, erfordert die Zusammenarbeit von Politik, Wirtschaft und Baubranche. „Mit unseren KLBQUADRO-Planelementen bieten wir eine Lösung, die einen schnellen, effizienten und wirtschaftlichen Bau von Mehrfamilienhäusern ermöglicht und das deutlich über die Hochhausgrenze hinaus“, erklärt Dipl.-Ing. Andreas Krechting vom Leichtbeton-Hersteller KLB Klimaleichtblock (Andernach). „Die bautechnischen Voraussetzungen sind also gegeben, nun müssen die entsprechenden Wohnbauprojekte nur noch umgesetzt werden.“

Bereits seit vielen Jahren zeichnet sich eine zunehmende Wohnungsknappheit in Großstädten und Ballungszentren ab. Die hohe Nachfrage in diesen Gebieten wird auch künftig nicht sinken. Im Gegenteil: Laut einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (Köln) ist damit zu rechnen, dass die Bevölkerung in Deutschland bis zum Jahr 2035 auf 83,1 Millionen Menschen anwächst. Längst werden trotz Mietpreisbremse teure Wohnungen häufig „unter der Hand“ vergeben. Doch Besserung ist in Sicht: Im Jahr 2017 wurden in Deutschland immerhin 2,6 Prozent mehr Wohnungen fertiggestellt als im Vorjahr. In absoluten Zahlen sind das 284.800 neue oder sanierte Wohnungen. Das Problem: Obwohl die Zahl der Wohnungsbaugenehmigungen im letzten Jahr bereits zurückgegangen ist, lag sie mit 347.900 trotzdem deutlich über der Anzahl der fertiggestellten Wohnungen. Dieser Trend zu Bauüberhängen setzt sich seit 2008 jährlich fort, was mittlerweile zu einem Gesamtüberschuss von 653.300 genehmigten, aber nicht fertiggestellten Wohnungen geführt hat – Tendenz steigend.

Mit großen Schritten hoch hinaus

„Bautechnisch gesehen, wäre eine schnelle Reaktion auf die Situation durchaus möglich. Moderne Wandbaustoffe, wie beispielsweise das Planelement KLBQUADRO sind genau auf diesen Bedarf ausgelegt“, betont KLB-Geschäftsführer Andreas Krechting. Der großformatige Planblock „KLBQUADRO“ erfüllt nicht nur alle nötigen bauphysikalischen Voraussetzungen: Mit seiner Größe und der modernen Versetztechnik ermöglicht er zudem einen schnellen und effizienten Wandaufbau. So werden zur Verarbeitung des großformatigen Steines lediglich zwei Personen benötigt: Während ein Maurer das Versetzgerät bedient und so die benötigten Steine zur Verfügung stellt, zieht ein zweiter den Mörtel auf und versetzt dann mit Hilfe eines Minikrans bis zu zwei Steine gleichzeitig. Bereits vier KLBQUADRO-Planelemente (Zulassung Z-17.1-852) ergeben dabei einen Quadratmeter Außenwand. So werden Arbeitszeitrichtwerte von 0,38 Stunden für volles Mauerwerk sowie 0,42 Stunden pro Quadratmeter für gegliedertes Mauerwerk realisiert. Das ermöglicht einen sehr zügigen und zugleich wirtschaftlichen Bau von großen Mehrfamilienobjekten. „Der KLBQUADRO eignet sich also besonders, um schnell und kostengünstig qualitativ hochwertigen Wohnraum zu schaffen“, erklärt Krechting. Aufgrund der rationellen Bauweise mit KLBQUADRO-Planelementen können auch kleinere Baufirmen mit geringerer „Manpower“ größere Bauvorhaben problemlos bewältigen.

Der Luxus der Stille

Gerade für Wohnraum in Großstädten bietet Leichtbeton-Mauerwerk einen weiteren Vorteil: Aufgrund seiner grobporigen Struktur gilt der Baustoff als hoch schalldämmend. Leichtbeton hebt sich hierbei positiv von anderen massiven Mauerwerksteinen ab: Die in der jetzt gültigen DIN 4109 festgelegten Massekurven sehen in Abhängigkeit von der flächenbezogenen Masse m‘ einen Bonus von zwei Dezibel für das bewertete Schalldämm-Maß Rw von Leichtbeton-Mauerwerk vor. So weist jedes KLBQUADRO-Element im fertigen Aufbau neben sehr guten statischen auch gute schalltechnische Werte auf und ermöglicht damit den Bau verschiedener Wandkonstruktionen. Das können Innenwände sein – aber auch einschalig zusatzgedämmte oder zweischalige Außenwände mit Tragschale, Kerndämmung und Verblendung. Das aus der Massekurve ermittelte Schalldämm-Maß (Rw) einer einschaligen zusatzgedämmten Außenwand (beidseitig verputzt), nach DIN 4109 beträgt bis zu stattlichen 62,5 Dezibel bei einer Wanddicke von 24 Zentimetern. Dank dieser hohen akustischen Leistungsfähigkeit sind KLBQUADRO-Planelemente damit gut für den Bau von Mehrgeschosswohnungsbauten geeignet, die einen hohen Schallschutz benötigen.

Die vollständige Pressemitteilung sowie printfähige Bilder stehen zum Download bereit unter: dako pr.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

KLB Klimaleichtblock GmbH
Herr Andreas Krechting
Lohmannstr. 31
56626 Andernach
Deutschland

fon ..: 02632 / 25 77-0
web ..: http://www.klb-klimaleichtblock.de/
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Die KLB Klimaleichtblock GmbH mit Sitz in Andernach (Rheinland-Pfalz) bietet Produkte für den gesamten Hochbau an: von hochwärmedämmenden Leichtbeton-Mauerwerkssteinen, über Garten- und Landschaftsprodukte und Schornsteinsysteme bis hin zum KLB-Baukasten. Dieser bietet für jedes Bauvorhaben genau aufeinander abgestimmte Leichtbeton-Steine. KLB Leichtbeton-Mauerwerk kommt sowohl im privaten Hausbau als auch bei Mehrgeschosswohnungsbauten zum Einsatz. Eine umfangreiche Beratung rundet das Angebot ab.

Pressekontakt:

dako pr corporate communications
Frau Iris Zahalka
Manforter Straße 133
51373 Leverkusen

fon ..: 0214-206910
web ..: http://www.dako-pr.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Ab dem 9. November 2018 im Berliner Max Liebermann Haus der Stiftung Brandenburger Tor

BildDas Fraunhofer IGD hat in Zusammenarbeit mit dem Getty Research Institute in Los Angeles den gesamten Innenraum der Berliner Philharmonie gescannt. Das anschließend per 3D-Druck gefertigte Modell ist Teil der Ausstellung „Frank Gehry – Hans Scharoun: Strong Resonances / Zusammenklänge“, die ab dem 9. November 2018 im Berliner Max Liebermann Haus der Stiftung Brandenburger Tor erstmals in Europa zu sehen ist.

Die beiden Star-Architekten Hans Scharoun und Frank Gehry sind sich nie begegnet – und doch sind sie über ihre wohl berühmtesten Bauwerke miteinander verbunden. Frank Gehry ließ sich beim Entwurf der Walt Disney Concert Hall in Los Angeles, die vor 15 Jahren eröffnete, von Scharouns Philharmonie inspirieren. Die Ausstellung im Berliner Max Liebermann Haus der Stiftung Brandenburger Tor zeigt erstmals in Europa beide Konzerthallen im direkten Vergleich – einschließlich eines 3D-Modells der Berliner Philharmonie, eingescannt vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD.

Konzipiert wurde die Ausstellung anlässlich der 50-jährigen Partnerschaft der Städte Los Angeles und Berlin durch das Getty Research Institute und im Sommer 2017 unter dem Titel „Berlin/Los Angeles: Space for Music“ in Los Angeles gezeigt. Bei den Vorbereitungen gab es aber ein Problem: Scharouns meist handgefertigte Modelle der Berliner Philharmonie aus den 1950er Jahren sind im Laufe der Zeit verschwunden oder wurden zerstört. Tatsächlich ein Modell beider Gebäude im direkten Vergleich nebeneinander zu sehen, sollte aber ein elementarer Bestandteil der Ausstellung sein. „Nur mit einem Modell können Besucher die besondere Architektur wirklich sehen, verstehen und analysieren. Die Komplexität der Berliner Philharmonie kann nur durch Fotos, Pläne oder Zeichnungen unmöglich erfasst werden“, so die zuständige Kuratorin Emily Pugh.

Die Verantwortlichen in Los Angeles entwickelten die Idee, den kompletten Innenraum der Philharmonie einzuscannen und das Modell als 3D-Druck zu reproduzieren. Es entstand die Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IGD, weltweit einer der führenden Einrichtungen für angewandte Forschung im Visual Computing. Die Abteilung „Digitalisierung von Kulturerbe“ ist auf die digitale Erfassung kultureller Güter, von einzelnen Artefakten bis hin zu ganzen Bauwerken, spezialisiert und hat bereits den Pergamonaltar in Berlin in 3D gescannt. „Die Berliner Philharmonie war eines der größten und komplexesten Scanvorhaben für unser Team“, erzählt Abteilungsleiter Pedro Santos.
Für den Scan wurde mit einem speziellen Laserscanner gearbeitet, dessen Strahlen von einem horizontal und vertikal rotierenden Spiegel reflektiert wurden. Dadurch konnte der Scanner 3D-Punkte in einer 360° Umgebung erkennen. Um den komplexen Konzertraum bis ins kleinste Detail digitalisieren zu können, platzierten die Forscher den Laserscanner an 98 verschiedenen Positionen. So entstand zunächst ein originalgetreues 3D-Modell und im nächsten Schritt ein realitätsnaher 3D-Druck.

„Uns hat der gesamte Prozess der Erstellung des 3D-Modells enorm geholfen, das Gebäude und das Wirken des Architekten wirklich zu verstehen“, betont Emily Pugh, die die ganze Zeit in engem Kontakt mit dem Team des Fraunhofer IGD stand. Die Bedeutung der Fraunhofer-Arbeit geht über das Ausstellungsende hinaus. „Wir planen, das digitale Modell zu veröffentlichen“, so Chris Edwards, zuständiger Architekt für Bilder und digitale Medien beim J. Paul Getty Trust, „so dass Jeder das Modell nutzen, damit arbeiten und sich seine eigene Philharmonie drucken kann. Damit schaffen wir einen echten Mehrwert für Studenten, Forscher und Architekten auf der ganzen Welt“, ergänzt Edwards.

Für die Ausstellung in Berlin wird auf Basis des Fraunhofer 3D-Scans ein neues größeres Architekturmodell der Berliner Philharmonie produziert. Bis zum 20. Januar 2019 haben Besucher die Möglichkeit, die Modelle der beiden Konzerthäuser sowie viele Zeichnungen, Skizzen und Fotografien von Scharoun und Gehry im Max Liebermann Haus der Stiftung Brandenburger Tor am Pariser Platz zu besichtigen.

Mit der Abteilung „Digitalisierung von Kulturerbe“ legt das Fraunhofer IGD einen seiner Forschungsschwerpunkte auf die Entwicklung neuer Technologien zum Erhalt und zur Dokumentation von Kulturgütern und deren virtueller Reproduktionen. Die 2012 gegründete Abteilung ist auf schnelle und wirtschaftliche Digitalisierungsverfahren spezialisiert, die historisches Kulturgut dreidimensional erfassen. Im Rahmen des vom Fraunhofer IGD geleiteten BMWi-Projekts „CultLab3D“ entstand die gleichnamige vollautomatisierte 3D-Scanstraße zur massenhaften Digitalisierung von Kulturartefakten.

Weiterführende Informationen:

https://www.igd.fraunhofer.de/kompetenzen/technologien/3d-scanning
http://aroundtheworld.getty.edu/germany
– https://stiftungbrandenburgertor.de/gehry-scharoun

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Frau Daniela Welling
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
Deutschland

fon ..: +49 6151 155-146
web ..: http://www.igd.fraunhofer.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Das Fraunhofer IGD ist die international führende Einrichtung für angewandte Forschung im Visual Computing. Visual Computing ist bild- und modellbasierte Informatik. Vereinfacht gesagt, beschreibt es die Fähigkeit, Informationen in Bilder zu verwandeln (Computergraphik) und aus Bildern Informationen zu gewinnen (Computer Vision). Die Anwendungsmöglichkeiten hieraus sind vielfältig und werden unter anderem bei der Mensch-Maschine-Interaktion, der interaktiven Simulation und der Modellbildung eingesetzt.

Unsere Forscher an den Standorten in Darmstadt, Rostock, Graz und Singapur entwickeln neue technische Lösungen und Prototypen bis hin zur Produktreife. In Zusammenarbeit mit unseren Partnern entstehen dabei Anwendungslösungen, die direkt auf die Wünsche des Kunden zugeschnitten sind.

Unsere Ansätze erleichtern die Arbeit mit Computern und werden effizient in der Industrie, im Alltagsleben und im Gesundheitswesen eingesetzt. Schwerpunkte unserer Forschung sind die Unterstützung des Menschen in der Industrie 4.0, die Entwicklung von Schlüsseltechnologien für die „Smart City“ und die Nutzung von digitalen Lösungen im Bereich der „personalisierten Medizin“.

Durch angewandte Forschung unterstützen wir die strategische Entwicklung von Industrie und Wirtschaft. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sowie Dienstleistungszentren können davon profitieren und mit Hilfe unserer Spitzentechnologien am Markt erfolgreich sein.

Pressekontakt:

Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Frau Daniela Welling
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt

fon ..: +49 6151 155-146
web ..: http://www.igd.fraunhofer.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Hoher Qualitätsstandard bei kurzer Bauzeit

BildMit dem neuen SWA Systemkeller bietet der BayWa Baustoffhandel nun eine effiziente Alternative zu klassisch gemauerten oder geschalten Konstruktionen für Wohnraum im Untergeschoss. Die Trockenbauweise der individuell gefertigten Elemente ermöglicht eine schnelle Montage – der weitere Bauprozess kann direkt anschließen. Von Beginn an sind eine hohe Oberflächentemperatur und ein angenehmes Raumklima gegeben. Somit lässt sich die entstandene Fläche sowohl als Lagerraum, aber auch als Wohnbereich mit hoher Aufenthaltsqualität nutzen.

Der SWA Systemkeller erweitert die Wohnfläche von Häusern in Fertig-, Massiv- oder Holzständerbauweise um ein intelligent erstelltes Untergeschoss. Er besteht aus einer Beton- oder Holzfertigteildecke, Innen- und Außenwänden sowie einer Fertigteiltreppe. Die einzelnen Komponenten werden passend zum jeweiligen Bauprojekt individuell vorgefertigt. Werkseitig sind wärmedämmende Leibungsfenster sowie alle erforderlichen Rohrdurchführungen und Installationselemente angebracht. Außerdem bietet der SWA Systemkeller eine hochwertige Wärmedämmung: Unter der Bodenplatte und auf den Innenseiten der Wände kommt vollflächig eine XPS-Schicht zum Einsatz. Die Vorfertigung mit ausschließlich geprüften Baustoffen unter kontrollierten Bedingungen sorgt für einen hohen Qualitätsstandard.

Schneller Baufortschritt dank geringer Baufeuchte
Der Produktions- und Montageprozess des Systemkellers vermeidet Baufeuchte. Die einzelnen Fertigteilelemente werden – mit Ausnahme der Fundamentplatte – ohne die Verwendung von Beton zusammengesetzt. Da lange Trocknungszeiten auf der Baustelle entfallen, können weitere Baumaßnahmen sofort beginnen. Für langfristig trockene, bewohnbare Kellerräume sorgen unter anderem der wasserundurchlässige Faserbeton und eine – je nach Wassereinwirkungsklasse geforderte – Abdichtung.

Individuell nutzbar
Das intelligente Kellersystem setzt auf Vorfertigung, wo sie sinnvoll ist. Die Untersicht der Deckenplatte ist spachtelfertig, so dass ein zusätzliches Verputzen entfallen kann. Auf individuelle Gestaltungsmöglichkeiten muss der Bauherr dennoch nicht verzichten: Die Außenwand besteht aus einer tragenden Betonriegelkonstruktion – die optional auf der Innenseite mit einem Material nach Wahl beplankt wird. Die Innenwände lassen sich flexibel gestalten: Massivholz mit verschiedenen Sichtholzoberflächen sind ebenso möglich wie Riegelkonstruktionen aus Holz oder Beton. Nach Fertigstellung der Installationen können weitere Ausbauschritte mit einem Ausbaupaket von BayWa Baustoffe oder in Eigenleistung erfolgen. Dies kann auch nachträglich geschehen, denn Änderungen und Ausbauten sind ohne größeren Aufwand möglich.

Weitere Informationen erhalten Interessierte unter www.baywa-baustoffe.de/b2b/de/public/swa-systemkeller.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

BayWa AG
Frau Maria Crusius
Arabellastraße 4
81925 München
Deutschland

fon ..: 089 9222-3
web ..: https://www.baywa-baustoffe.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Pressekontakt:

Kommunikation2B
Frau Mareike Wand-Quassowski
Westfalendamm 69
44141 Dortmund

fon ..: 0231 330 49 323
web ..: http://www.kommunikation2b.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Mobile Gartentreppe für sicheres Gehen und Arbeiten in Hängen und steilen Lagen.

BildPresseinformation

Hangstufen.de – Mobile Gartentreppe für sicheres Gehen und Arbeiten in Hängen und steilen Lagen.

Neusäß, 28.10.2018 – Sie suchen nach einer einfachen Möglichkeit, Hänge begehbar zu machen? Sozusagen Treppenstufen für den Garten. Steiles Gefälle bereitet Ihnen regelmäßig Schwierigkeiten bei der Gartenarbeit, Tätigkeiten im Wald oder beim Zuschneiden von Böschungen? Sie sind auf der Suche nach Trittstufen für kleine Schleichwege in Steillage?
Durch das Anbringen einer mobilen Gartentreppe sind Sie in der Lage, jedes Gelände individuell nach Ihren Vorstellungen zu optimieren. Damit gestaltet sich das Arbeiten wesentlich komfortabler und die Verletzungsgefahr reduziert sich auf ein Minimum.
Ein sicherer Stand in steilem Gelände ist von Natur aus nicht gewährleistet, was viele Tätigkeiten deutlich erschwert. Zudem gehen Arbeiten am Hang immer mit einem Sicherheitsrisiko einher.
Unsere günstige Gartentreppe erlaubt es Ihnen, Blumenbeete und Böschungen in Hanglage zu bearbeiten, Bäume zuzuschneiden oder Arbeiten an Zäunen durchzuführen. Mit diesem Hilfsmittel ist ein sicherer Stand im steilen Gelände ohne Probleme möglich. Zeit- und kostenintensive Geländebegradigungen sind dafür nicht nötig. Somit können Sie auf leichte Art und Weise jeden Hang begehbar machen
Eine Hangstufe (oder auch Böschungstritt) lässt sich ganz einfach im Boden befestigen. Sie gewährleistet jederzeit einen sicheren Tritt und ermöglicht komfortables Stehen und Gehen. Falls Sie das Gelände nur vorübergehend zugänglich machen möchten, lässt sich die Gartentreppe auch ganz leicht wieder entfernen. Diese Gartentreppe können Sie leicht selber bauen.

Der Belastungstest zeigt: Eine Hangstufe hält mindestens 200 kg Gewicht stand!

Profitieren Sie von maximaler Flexibilität und Stabilität im Steilgelände, mit einer Hangtreppe von Hangstufen.de. Ebenso sind die Stufen einzeln im mobilen Einsatz einsetzbar, z. B. bei der Garten- und Böschungspflege. Für sicheres Gehen und Arbeiten im Hang. Ein Belastungstest zeigt, dass auch ein Gewicht von 200 kg den Stufen nichts anhaben kann!
Bestellbar sind die Hangstufen im firmeneigenen Online-Shop unter www.hangstufen.de. Der Versand erfolgt zurzeit ausschließlich ins deutsche Inland. Ab einem Warenwert von 400 EUR fallen keine Versandkosten an.

Die Hangtreppen bieten sich besonders an für

o den privaten Bereich: private Gartenbesitzer und Kleingärtner
o den öffentlichen Bereich: Kleingartenvereine, Bauhöfe, Bauämter, Gemeinden, Bahn, Autobahnmeisterei, THW, Feuerwehr
o den gewerblichen Bereich: Bauunternehmen, Straßenbau, Landwirtschaft, Weinbau, Garten-/Landschaftsbau, Wald-/Forstarbeit, Landschaftsarchitekten, Arbeitsschutz/Arbeitssicherheit, Bau-/Gartenmarkt

Zum Online-Shop: https://hangstufen.de
Zum Produkt-Portfolio: https://hangstufen.de/3-die-stufen-und-zubehoer
Produktvideos: https://hangstufen.de/content/27-videos
Belastungstest: https://youtu.be/PcgrxXnj5rE

Über Hangstufen.de:

Hangstufen.de hat seinen Sitz in Neusäß bei Augsburg und wird von Ulrich Wilhelm geführt. Die Produktidee entstand aus der Notwendigkeit, eine Hangfläche mit ca. 50 % Hangneigung begeh- und nutzbar zu machen. Anforderung war, die immensen Kosten der klassischen Anlage einer Hangtreppe oder eines Hangweges durch einen Garten- und Landschaftsbauer zu vermeiden.

Kontakt:

Hangstufen.de
Ottmarshauser Str. 53
D-86356 Neusäß

Ulrich Wilhelm

Tel.: +49-(0)821-29752651
Fax: +49-(0)821-79659384
E-Mail: E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt
Internet: www.hangstufen.de

— /Ende/ —

„Sie können diese Pressemitteilung mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Hangstufen.de
Herr Ulrich Wilhelm
Ottmarshauser Str. 53
86356 Neusäß
Deutschland

fon ..: 0821/29752651
web ..: http://www.hangstufen.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Pressekontakt:

Hangstufen.de
Herr Ulrich Wilhelm
Ottmarshauser Str. 53
86356 Neusäß

fon ..: 0821/29752651
web ..: http://www.hangstufen.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Planung, Bau­leitung und Rea­li­sierung aus einer Hand: Rehhahn Bau stellt das neue Firmengebäude für die auf Seilspielgeräte spezialisierte Traditionsfirma Seilerei Prutz fertig.

BildLandkreis Wittenberg. Die vor fast 140 Jahren gegründete Seilerei Prutz gehört heute zu den größten mittelständischen Arbeitgebern in der Kurstadt Bad Schmiedeberg im Landkreis Wittenberg. Ihre Produkte kommen vor allem auf Kinder- und Erlebnisspielplätzen in vielen Staaten Europas, Asiens und den USA zum Einsatz. Mit stetig wachsendem Erfolg. Doch der vorhandene Produktionsstandort ließ keine weitere Erweiterung mehr zu; schlussendlich erwarb die Unternehmerfamilie, die die Seilerei bereits in der fünften Generation führt, in Bad Schmiedeberg ein „Steuersparmodell“ aus den späten 1990er Jahren zum individuellen Ausbau. Im Oktober 2017 begann das Bauunternehmen Rehhahn Bau mit den umfangreichen Umbau- und Sanierungsmaßnahmen.

Neubau? Umbau? Ausbau? Rehhahn Bau garantiert auch beim Gewerbebau im Landkreis Wittenberg eine termingerechte Fertigstellung.

Ulrich Rehhahn ist Bauingenieur. Und Praktiker. Als Bauleiter schafft er mit seinem Bauunternehmen vorwiegend im Kreis Wittenberg Er­geb­nisse, die lange Bestand haben. Schließlich ist jedes Objekt eine Referenz. Und Rehhahn Bau hat viele ausgezeichnete Referenzen im Landkreis Wittenberg. „Die vorhandene Bausubstanz der Immobilie löste wiederholt allgemeines Kopfschütteln aus“, resümiert der Baufachmann. „Da das Bauen aber in erster Linie Kopf­arbeit erfordert, bevor Bauhand­werker mit Köpfchen ihr Werk voll­bringen können, konnten wir allen Widrigkeiten zum Trotz ein ums andere Mal gute Lösungen schaffen, indem zu Tage getretene Baumängel konsequent beseitigt wurden. Damit haben wir sichergestellt, dass Nütz­lich­keit, Schön­heit und Dauer­­haftig­keit entstehen. (…) Beispielsweise ließen sich die gewünschten großen Fensteröffnungen nicht wie geplant kostengünstig ausstemmen, weil seinerzeit beim Errichten der Immobilie augenscheinlich kräftig gespart wurde. Die neuen Fensteröffnungen mussten darum zentimetergenau mit der Diamantsäge herausgeschnitten werden. Eine gründliche Untersuchung des vorhandenen Ringankers ergab hingegen ein Einsparpotenzial: Auf die vom Statiker geplanten, nachträglich einzubauenden Stahlbetonstürze konnte verzichtet werden.“

Ob Gewerbebau oder Fassadensanierung: Die Bauingenieure und Bauhandwerker der Baufirma Rehhahn Bau wissen genau, was zu tun ist.

Ulrich Rehhahn und sein Team aus Fachleuten verschiedener Gewerke haben das neue Firmengebäude der Seilerei Prutz aufwendig umgebaut. Sie haben durchfeuchtetes Mauerwerk trockengelegt und unterschiedliche Fußbodenhöhen angeglichen. Sie haben Baumängel bei der Abdichtung wie auch beim Estrich beseitigt und den Innenputz großflächig überarbeitet, nachdem zuvor zahlreiche Installationsschlitze geschlossen wurden. Und sie haben insbesondere auch dafür gesorgt, dass alles im Zeitplan blieb – trotz zahlreicher „Überraschungen“ beim Bauablauf, die in der Regel kurzfristig zusätzliche Leistungen erforderlich machten. Denn der Fertigstellungstermin war fix. Deshalb kam es dem Bauherren sehr entgegen, dass die verschiedenen Gewerke in eine Hand gegeben werden konnten und somit nahezu sämtliche Koordination beim Bauunternehmen Rehhahn Bau lag. Entsprechend lobt der Inhaber der Seilerei Prutz die Arbeit: „Wir konnten das gesamte Objekt auf den neuesten Stand bringen, dabei haben die am Bau beteiligten Firmen exzellente Arbeit geleistet.“ Und er ergänzt: „Wir hatten nur eineinhalb Tage geschlossen, die Produktion durfte unter dem Umzug nicht leiden. (…) Der Umzug funktionierte reibungslos, weil die Gewerke professionell Hand in Hand gearbeitet haben.“

Rehhahn Bau ist nicht nur ausgezeichnet für ‚Hohe Qualität – niedrige Baukosten‘, sondern auch nachhaltig engagiert beim Bau von vollbiologischen Kleinkläranlagen.

Hochbau und Abwassertechnik – das Bauunternehmen Rehhahn Bau ist in beiden Fachbereichen zu Hause. Seit mehr als 25 Jahren kümmert sich das Team für Abwassertechnik um das Modernisieren von Klein­klär­anlagen und Abwasser­gruben in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen. „Seit die Richtlinie zur Förderung von Kleinkläranlagen in Thüringen überarbeitet wurde und in Kraft getreten ist, erreichen uns aus Thüringen zunehmend Anfragen zu Bau und Betrieb einer vollbiologischen Kleinkläranlage“, beschreibt Bauingenieurin Claudia Rehhahn die aktuelle Situation. Dass es staatliche Förderungen für vollbiologische Kleinkläranlagen in Thüringen gibt, betrachtet die Unternehmerin als einen umweltpolitisch sehr wichtigen Schritt. „Nur etwa 80 Prozent der Bürgerinnen und Bürger im Freistaat Thüringen verfügen über eine den bundesweit geltenden Vorgaben genügende Abwasserentsorgung. Das heißt, die Abwässer von rund 430.000 Einwohnern im Freistaat Thüringen gelangen aktuell nur unzureichend geklärt in Gewässer und Grundwasser, die bekanntlich keine Ländergrenzen kennen.“ Wie moderne vollbiologische Kleinkläranlagen sicher funktionieren, erläutert die Baufirma Rehhahn Bau Interessenten gerne – nicht nur auf der Homepage (https://rehhahn-bau.de), sondern natürlich auch direkt auf dem Firmengelände in Wartenburg/Kemberg im Landkreis Wittenberg. Dort stehen Kleinkläranlagen verschiedener Hersteller zur Begutachtung und Demonstration der unterschiedlichen Reinigungsverfahren bereit; Beratungstermine sind auch samstags generell möglich, nach Absprache.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Rehhahn Bau
Herr Ulrich Rehhahn
Zur Elbe 13
06901 Kemberg (Ortsteil Wartenburg, Landkreis Wittenberg
Deutschland

fon ..: 034927 20502
fax ..: 034927 20503
web ..: https://rehhahn-bau.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Rehhahn Bau ist seit 1991 im Hochbau/Mauerwerksbau tätig, das Bauunternehmen ist überdies seit vielen Jahren Fachhändler und qualifizierter Einbaupartner für Kleinkläranlagen in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen, und nachhaltig engagiert beim naturschutzverträglichen Energieholzanbau im Landkreis Wittenberg sowie in den Nachbarkreisen.

Pressekontakt:

Rehhahn Bau
Herr Ulrich Rehhahn
Zur Elbe 13
06901 Kemberg (Ortsteil Wartenburg, Landkreis Wittenberg

fon ..: 034927 20502
web ..: https://rehhahn-bau.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Aller guten Dinge sind Drei:
Passepartout stellt seine dritte Neueinstellung im 3. Quartal des Geschäftsjahres 2018 vor.

BildBastian Manche unterstützt das 20-köpfige Team um Geschäftsführer Thorsten Kalmutzke ab sofort als Junior Projektmanager. Mit der Einstellung des 26-jährigen Veranstaltungskaufmanns trägt Passepartout der mehr als positiven Auftragslage der Agentur Rechnung und stellt sich damit mit einem schlagkräftigen und effizientem Team den Herausforderungen der nächsten Jahre.

Bastian Manche hat Volkswirtschaftslehre an der Philipps Universität Marburg studiert und begleitend dazu bereits erste Veranstaltungserfahrungen bei einer Agentur in Köln sammeln können. Für ihn der Antrieb, seinem theoretischen Background eine praktische Ausbildung hinzu zu fügen und sich weiter in die Richtung Eventmanagement zu entwickeln. Bei der Röder Gruppe schloss Bastian Manche seine Ausbildung als Veranstaltungskaufmann erfolgreich ab.

Von dem Schritt – den Wechsel von seinem Ausbildungsbetrieb in eine Eventagentur – verspricht sich Bastian kreative und anspruchsvolle Aufgaben und Projekte zu bearbeiten und sie in Zusammenarbeit mit seinen Kollegen unterschiedlicher Erfahrungsstufen zu meistern.

„Am Eventmanagement reizt mich, vermeintlich verrückte Ideen in außergewöhnliche, aber dennoch machbare Konzepte zu verwandeln und diese umzusetzen. Grenzen geben nur das eigene Denken und Möglichkeiten des Einzelnen vor. Und obwohl ich beruflich noch ziemlich am Anfang stehe, weiß ich eines: Durch ein kreatives und erfahrenes Team hat man die Chance, Dinge zu verwirklichen, die so vorher nicht möglich gewesen wären.“

Bastian Manche wird gemeinsam mit seiner Teamleitung, der Projektleiterin Svenja Dick, einige Bestandskunden der Agentur Passepartout aus der Versicherungs- und Finanzbranche betreuen.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

passepartout – agentur für events GmbH
Frau Sabine Rousseaux
Meerbuscher Straße 64-78
40670 Meerbusch
Deutschland

fon ..: 02831 13 400 20
web ..: http://www.passepartout-gmbh.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

passepartout – agentur für events GmbH
Frau Sabine Rousseaux
Meerbuscher Straße 64-78
40670 Meerbusch

fon ..: 02831 13 400 20
web ..: http://www.passepartout-gmbh.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Einstand auf der Expo Real war erfolgreich.

In diesem Jahr war die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS) erstmalig auf der Expo Real in München mit einem eigenen Stand vertreten. Auf der Immobilien-Fachmesse, die vom 8. bis 10. Oktober stattfand, informierte der Bauträger aus Ludwigsburg über aktuelle Bauprojekte und kam mit zahlreichen Fachbesuchern ins Gespräch.

„Auf der Expo Real in München dieses Jahr vertreten zu sein, war die richtige Entscheidung, denn für uns ist diese Fachmesse für Immobilien und Investitionen in Europa ein wichtiger Bestandteil unserer Wachstumsstrategie“, erklärt Alexander Heinzmann, Geschäftsführer der Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH. Mit ihm vor Ort waren zudem Marcus Ziemer, ebenfalls Geschäftsführer der WHS, Marc Boch, Leiter des Bereichs Wohn- und Gewerbebau, Thomas Schneider, Leiter Marketing und Vertrieb sowie Oliver Matzek, Bereichsleiter Städtebau.

Inhaltlich lag der Fokus beim WHS-Messeauftritt auf den Geschäftsbereichen Wohn- und Gewerbe- sowie Städtebau. Die Fachbesucher konnten sich am Stand der WHS einen Überblick über die zahlreichen Projekte verschaffen und sich zum Beispiel über das Lenné-Quartier-Projekt in Bad Homburg informieren. Auf einer Nutzungsfläche von über 52.000 Quadratmetern entstehen dort aktuell rund 550 Wohneinheiten für bis zu 900 Bewohner. Erfahrene Fachberater beantworteten die Fragen der Besucher.

Ihren ersten Messeauftritt teilte sich die WHS mit der eigenen Tochtergesellschaft, der Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbH (GMA). Zudem war die WHS am Messestand der Stadt Bad Homburg vertreten, um dort ebenfalls das aktuelle Bauprojekt Lenné-Quartier vorzustellen.

Auch die Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg Katrin Schütz besuchte den Messestand der WHS. In einem Gespräch mit den beiden Geschäftsführern ging es unter anderem um den Mangel an Baugrundstücken in den deutschen Ballungszentren sowie um die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum – ein Ziel, dem sich die WHS bereits seit über 68 Jahren verschrieben hat.

Für Marcus Ziemer war die Messepremiere ein voller Erfolg: „Wir konnten in vielen Gesprächen mit dem Fachpublikum erkennen, wie wichtig die Arbeit der WHS ist. Zudem ergaben sich zahlreiche Kontakte für mögliche neue Projekte“, sagt der Geschäftsführer.

Die Expo Real fand in diesem Jahr zum 20. Mal in München statt. Auf einer Ausstellungsfläche von mehr als 64.000 Quadratmetern stellten sich über 2.000 Aussteller aus der Immobilienbranche dem Fachpublikum vor. Mit mehr als 44.000 Besuchern gehört sie zur größten Fachmesse im Immobiliensektor in Europa.

Für die Expo Real 2019 hat die WHS bereits angekündigt, erneut mit einem Stand vertreten zu sein, um sich mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft über Themen wie Stadtentwicklungskonzepte, Bürgerbeteiligung und Baulandentwicklung auszutauschen. Denn das Hauptziel der WHS ist es, neue Bauprojekte anzustoßen und dadurch die Entwicklung von zukunftsorientierten Lebensräumen zum Wohnen und Arbeiten zu fördern.

Ausführliche Informationen zu diesem und vielen weiteren Themen wie zum Beispiel Grundstücksankauf Frankfurt oder Neubauprojekte Frankfurt finden Interessierte auf https://www.whs-wuestenrot.de/.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH
Frau Ann-Julie Keller
Hohenzollernstraße 12-14
71638 Ludwigsburg
Deutschland

fon ..: 071411490
fax ..: 07141149101
web ..: https://www.whs-wuestenrot.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Wüstenrot Haus- und Städtebau ist seit nunmehr fast sieben Jahrzehnten erfolgreich im Baugewerbe unterwegs. Das Team schafft als erfahrener Bauträger moderne, nachhaltige Wohn- und Lebensräume, die für ihre Bewohner zum echten Zuhause und für Kapitalanleger zum aussichtsreichen Investment werden. Darüber hinaus bieten sie ihren Kunden als leistungsstarker Dienstleister ein ganzheitliches, wertorientiertes Immobilienmanagement mit allen technischen und kaufmännischen Leistungen. Im Geschäftsfeld Städtebau entwickeln und erneuern sie als verlässlicher Partner gemeinsam mit Städten und Kommunen Orte der Begegnung und gestalten mit Sorgfalt urbane Kultur mit.

Pressekontakt:

Wüstenrot & Württembergische AG
Herr Dr. Immo Dehnert
Gutenbergstraße 30
70176 Stuttgart

fon ..: 0711 662721471
web ..: http://www.ww-ag.com
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt