Archive for the Allgemein Category

Viele Kamine und Kachelöfen warten mit einer zu hohen Feinstaub- und Kohlenmonoxidbelastung auf. Besitzer von Anlagen, die zwischen 1985 bis 1994 errichtet worden sind, müssen jetzt tätig werden.

BildSeit Urzeiten lieben Menschen die Feuerstätte. Doch wo gehobelt wird, fallen Späne. Das gilt auch für gemütliche Holzfeuer-Kamine, die in mehr als einem Viertel aller deutschen Haushalte stehen. Denn genau hier entsteht gefährlicher Feinstaub. Das Umweltbundesamt hat festgestellt, dass die Feinstaub-Emissionen aus veralteten Holzfeuerungsanlagen in Deutschland mit etwa 24.000 Tonnen mittlerweile sehr hoch ausfallen. Denn Feinstaub in der Luft ist nicht nur für das Klima schädlich, sondern vor allem für unsere Gesundheit. Die winzigen Rußteilchen führen zu erheblichen Gesundheitsbeeinträchtigungen wie Husten und Asthma und belasten damit das Herz-Kreislauf-System.

Gefährlichen Feinstaub reduzieren

„Seit dem 1. Januar 2015 gilt die neue Bundes-Immissionsschutz-Verordnung (1. BImSchV). Diese soll die durch unter anderem Kaminöfen verursachte Feinstaubverschmutzung reduzieren“, erklärt Marcus Breuer, Ofen- und Kaminbaumeister und Inhaber von Kachelofen- und Luftheizungsbau Breuer mit Sitz in Viersen am Niederrhein bei Mönchengladbach (www.kacheloefen-breuer.de). Betroffen sind unter anderem Kaminöfen, Kamineinsätze, Kachelofenheizeinsätze und Zentralheizungskessel, das heißt alle Anlagen, die Brennstoff verwenden und mit Türen oder Klappen ausgestattet sind. „Schrittweise müssen bis 2024 alle Anlagen stillgelegt oder mit einem Filter nachgerüstet werden, die die geltenden Grenzwerte überschreiten“, so Breuer, der für seine Kunden in der ganzen Region (Krefeld, Düsseldorf, Meerbusch und Neuss) tätig wird. Diese liegen für Feinstaub bei 150 Milligramm pro Kubikmeter und für Kohlenmonoxid bei vier Gramm pro Kubikmeter. Werden diese Werte überschritten, drohen Bußgelder von bis zu 50.000 Euro.

Bis zum 31. Dezember 2020 handeln

Öfen, die auf dem Typschild ein Datum bis zum 31. Dezember 1974 hatten, sind bereits seit dem 1. Januar 2015 nicht mehr erlaubt. Befindet sich auf dem Typschild ein Datum zwischen dem 1. Januar 1975 und dem 31. Dezember 1984, musste das Gerät bis Ende 2017 stillgelegt oder nachgerüstet worden sein. Und jetzt sind Besitzer von Öfen mit dem Datum 1. Januar 1985 bis 31. Dezember 1994 an der Reihe. Diese müssen bis zum 31. Dezember 2020 aktiv werden und sich um einen Nachweis zu den Grenzwerten ihrer Anlage bemühen. Hält diese die aktuellen Grenzwerte nicht ein, muss sie bis Ende 2020 stillgelegt und ausgetauscht oder mit Staubfiltern nachgerüstet werden. Darauf weist auch der Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks hin. Vor dem 1. Januar 1950 hergestellte, historische Kamin- und Kachelöfen hingegen dürfen bleiben. Eine Ausnahme gilt auch für Wohnungen, die ausschließlich über einen Holzofen beheizt werden.

Lassen Sie sich eine Bescheinigung ausstellen

„Die entsprechenden Angaben zu den Emissionswerten sind in den Geräteunterlagen enthalten. Sie können auch den Hersteller des Ofens kontaktieren. Dieser kann im Zweifel bestätigen, wann die Typprüfung für das jeweilige Modell vorgenommen worden ist und kann die Daten mit Prüfbescheinigung zusenden. Alternativ kann auch der Schornsteinfeger die Abgaswerte messen und eine Bescheinigung ausstellen“, schildert Breuer. Werden die Grenzwerte für Feinstaub und Kohlenmonoxid vom Ofen überschritten, haben Hausbesitzer drei Möglichkeiten“, so der Experte weiter. „Sie können ihren Kamin beziehungsweise Kachelofen mit einem neuen Filter nachrüsten, den Ofen erneuern oder aber stilllegen. Eine Beratung in einem Fachbetrieb für Kaminöfen kann Aufschluss geben über die neuesten Bestimmungen und Kaminöfen, die diese erfüllen.“

Über:

Kachelöfen Breuer
Herr Marcus Breuer
Schiefbahner Straße 25
41748 Viersen
Deutschland

fon ..: 0 21 62 / 26 0 77
fax ..: 0 21 62 / 35 14 41
web ..: http://www.kacheloefen-breuer.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Über Kachelofen- und Luftheizungsbau Breuer

Die Firma Kachelofen- und Luftheizungsbau Breuer ist ein Meisterbetrieb mit Tradition. Das Unternehmen mit Sitz in Viersen am Niederrein bei Mönchengladbach, Krefeld, Düsseldorf und Neuss besteht seit 1970 und bietet umfassende Services im Ofen- und Kaminbau. Geführt wird Kachelofen- und Luftheizungsbau Breuer heute in zweiter Generation von Kachelofen- und Luftheizungsbauermeister Marcus Breuer. Im Fokus von Kachelofen- und Luftheizungsbau Breuer stehen die individuelle Planung und Errichtung sowie Reparatur, Wartung und Pflege von Kaminen und Kachelöfen aller Art, die sowohl optisch als auch technisch alle Anforderungen erfüllen. Jedes Stück wird den jeweiligen baulichen Gegebenheiten unter Beachtung sämtlicher Umweltschutzrichtlinien angepasst, sodass ein Kachelofen, Pelletofen, ein Heizkamin, ein Gaskamin oder auch ein Kachelherd oder ein schwebender Kamin aus dem Hause Kachelofen- und Luftheizungsbau Breuer immer ein Einzelstück ist. Die Qualität der Produkte wird nach Fertigstellung durch das RAL-Gütezeichen „Handwerklicher Kachelofen“ der Gütegemeinschaft Kachelofen e.V., deren Mitglied das Unternehmen seit vielen Jahren ist, besiegelt. Ein Schwerpunkt von Marcus Breuer und seinem Team: Kamine und Kachelöfen als Alternative zur herkömmlichen Heiztechnik anzubieten und insbesondere durch die moderne Hybridtechnik Einsparungen bei den Energiekosten zu realisieren. Zudem ist Kachelofen- und Luftheizungsbau Breuer Mitglied bei HAGOS (Verbund deutscher Kachelofen- und Luftheizungsbauer), Meisterbetrieb für Arbeiten mit Betonstein und Terrazzo, geprüfter und zertifizierter Energieberater im SHK-Handwerk beim Zentrum für Umwelt und Energie in Oberhausen und Fachbetrieb für Ofen- und Solar-Ganzhausheizung, Wassertechnik, Scheitholz- und Pelletfeuerungen in einem Gerät. Weitere Informationen unter: www.kacheloefen-breuer.de

Pressekontakt:

Dr. Patrick Peters – Klare Botschaften
Herr Dr. Patrick Peters
Heintgesweg 49
41239 Mönchengladbach

fon ..: 01705200599
web ..: http://www.pp-text.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Balkonsanierung eines Wohnhochhauses in Hanau

BildOptisch und funktional neu gestaltet wurde jetzt die Fassade eines Wohnhochhauses im Hanauer Freigericht-Viertel. Die Sanierung war Teil einer umfangreichen Bestandsaufwertung des Gebäudes aus den 1970er Jahren, das in diesem Zuge auch moderne Aluminium-Verkleidungen an Balkonen und Loggien erhielt. Diese sorgen nicht nur für eine attraktive Gebäudeoptik, sondern bieten den Bewohnern einen privaten Außenbereich, den sie ganzjährig nutzen können.

Im Freigericht-Viertel im Südosten der Stadt Hanau besteht Handlungsbedarf: Attraktive Freizeitangebote sowie ausreichend Grün- und Freiflächen fehlen hier. Ebenfalls ist der städtebauliche Bestand stark in die Jahre gekommen. Im Rahmen eines Bund-Länder-Programms wird nun das Gebiet weiterentwickelt, um so eine langfristige Verbesserung des Wohnumfelds und der örtlichen Infrastruktur zu erzielen. Vorbildcharakter und Signalwirkung hat die kürzlich abgeschlossene Großsanierung eines Wohngebäudes in der Leipziger Straße. Hierbei handelt es sich um ein zwölf-geschossiges Hochhaus mit insgesamt 127 Wohnungen, das zwischen 1969 und 1973 errichtet wurde. Als zuständige Hausverwaltung koordinierte die Schlag Immobilien GmbH die Baumaßnahme im Auftrag der Eigentümer.

Sanierung der Haustechnik und Gebäudehülle
In den vergangenen fünf Jahren erzielten bereits zahlreiche Maßnahmen eine Verbesserung der Haustechnik. Rund eine Million Euro wurde in die Erneuerung der Brandschutzanlagen, die Komplettsanierung der Heizung und Steuerung sowie die Modernisierung und Wiederinbetriebnahme der beiden Aufzüge investiert. Eine weitere Million Euro floss jetzt in die Komplettsanierung der Gebäudehülle. In diesem Zuge wurde die Dacheindeckung gemäß aktueller Energieeinspar- und Brandschutzvorschriften erneuert sowie ein Teil der Außentüren und Fenster ausgetauscht. Eine wichtige Maßnahme war darüber hinaus die Modernisierung von 115 Loggien sowie zehn Balkonen. Um die Wohnqualität und Optik zu verbessern, erhielten diese hochwertige Aluminium-Verkleidungen des Balkonsystemherstellers Balco.

Aluminium-Verkleidungen an Balkonen und Loggien
Nach dem Entfernen der ausgedienten Geländer-Konstruktionen schloss zunächst eine Betonsanierung an. Diese umfasste unter anderem die Reprofilierung von Fehlstellen und Ausbrüchen in den Balkonplatten. Danach erfolgte die Montage der Aluminium-Verkleidung – eine Kombination des „Twin-Fensters“ und der Front „Sight“ von Balco. Das erstgenannte Produkt verfügt über Glaselemente, die sich je nach Wetterlage öffnen oder schließen lassen. Die Front „Sight“ dient als Brüstung und besteht aus zwei Bereichen. Im oberen Abschnitt befindet sich ein Sichtfenster, durch das die Bewohner auch im Sitzen vom Balkon blicken können. Der untere Abschnitt ist in Milchglas ausgeführt, um vor Blicken zu schützen. Das gesamte Verglasungssystem besteht aus staubgrau pulverbeschichteten Aluminiumprofilen und wurde speziell für die baulichen Gegebenheiten angefertigt. So variiert beispielsweise die Breite des Verglasungssystems – je nach Loggia – zwischen 1,88 und 4,76 Metern bei einer einheitlichen Höhe von 2,46 Metern. Entsprechend gewählt wurde die Anzahl der Felder und Fenster.

Ausgestattet ist die Verglasung mit dem patentierten Entwässerungssystem „CleanLine“ von Balco. Es besteht aus Kanälen, die das Wasser zuverlässig in den Eckpfosten des Balkons geschossweise nach unten leiten. Eine extreme Verschmutzung der Verglasung wird auf diese Weise verhindert. Die Balkone verfügen zudem über das ebenfalls patentierte Ventilationssystem „VentTec“. Es verringert die Bildung von Kondenswasser und sorgt für eine konstante Luftzirkulation und damit auch für ein angenehmes Klima auf dem Balkon.

Flexible Glaselemente für ganzjährige Nutzung
Das Komplettsystem von Balco ermöglicht es, die Balkone und Loggien ganzjährig und flexibel zu nutzen. Das Twin-Fenster bietet hier eine raffinierte Lösung: Die Glaselemente lassen sich nicht nur wie ein Schiebefenster öffnen, sondern auch beliebig an jeder Position einklappen wie ein Faltfenster. Bei gutem Wetter und Sonnenschein kann der Balkon somit problemlos komplett geöffnet werden. In den kälteren Monaten werden die Glaselemente geschlossen. Der Aufenthalt auf dem Balkon ist weiterhin möglich. Dieser private und ganzjährig nutzbare Außenbereich weist dabei nahezu Wohnraumqualität auf. Auch können Heizkosten eingespart werden, denn der verglaste Raum bildet eine thermische Pufferzone zwischen Wohnung und Außenbereich. In Hanau konnte mittels der Verglasungen zudem das Problem einer Taubenplage gelöst werden, die die Balkonnutzung in der Vergangenheit eingeschränkt hat. Gleichzeitig schützt das System die Balkonplatten langfristig vor der Witterung und reduziert so zukünftige Instandhaltungskosten, die beispielsweise im Zuge einer Betonsanierung anfallen würden.

Ein neuer Anstrich rundete die Sanierungsmaßnahmen der Gebäudehülle ab und löste die tristen Farben der Bestandsfassade ab. Das markante Farbkonzept spiegelt die heterogene Bevölkerungsstruktur des Wohnhochhauses wider. Diese Maßnahme – in Verbindung mit den neuen Balkonverkleidungen – verleiht der Gebäudehülle ein frisches Erscheinungsbild. Nicht zuletzt erhöht beides die Wohnqualität, sorgt für eine bessere Vermietbarkeit der Wohnungen und eine Wertsteigerung des Objekts. Dabei ist das Hochhaus nicht losgelöst zu betrachten: An wichtiger Stelle am unmittelbaren Eingang des Freigericht-Viertels sorgt es für eine optische Aufwertung seines direkten städtebaulichen Umfelds.

Bautafel

Bauvorhaben: Sanierung eines Wohnhochhauses in Hanau
Bauherr: Wohneigentümergemeinschaft (WEG) Leipziger Straße 30, Hanau
Planung: Schlag Immobilien GmbH, Kahl am Main
Ausführung der Balkon- und Loggienverkleidungen:
Balco Balkonkonstruktionen GmbH, Berlin
Bauzeit: August 2017 bis voraussichtlich Ende März 2018

Über:

Balco Balkonkonstruktionen GmbH
Herr Linus Ralling
Ernst-Ruska-Ufer 2
12489 Berlin
Deutschland

fon ..: 030 63499825
web ..: https://www.balco.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Die Balco Balkonkonstruktionen GmbH mit Sitz in Berlin ist Spezialist für die Planung und den Bau von Balkonsystemen. Als Tochter der schwedischen Balco AB vertreibt das Unternehmen das gesamte Produktspektrum – von offenen Balkonen mit Geländer über Balkonverglasungen bis hin zu verglasten Laubengängen. Mit der Entwicklung und Realisierung hochwertiger und zugleich energieeffizienter Lösungen trägt es zur Fassadenaufwertung von Wohngebäuden bei. Balco beschäftigt rund 300 Mitarbeiter und ist seit 1994 auf dem deutschen Markt aktiv.

Pressekontakt:

Kommunikation2B
Frau Mareike Wand-Quassowski
Westfalendamm 69
44141 Dortmund

fon ..: 0231 330 49 323
web ..: http://www.kommunikation2b.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Im Schneidersitz auf der Picknickdecke, entspannt auf einem Heuhaufen oder angelehnt an einen Baum: „Platz nehmen“ kann man so gut wie überall.

BildUnd wer Kinder dabei beobachtet, der stellt fest, dass sie sich auch während des Sitzens aktiv bewegen.

„Und das ist auch gut so!“, sagt Dr. Dieter Breithecker von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Haltungs- und Bewegungsförderung e.V. und ergänzt: „Kinder aufzufordern, still zu sitzen, ist
veraltet. Ein kleiner ‚Zappelphilipp‘ sitzt gesünder, als ein Kind, das seine Sitzposition nicht verändert und dadurch in eine Haltungsstarre verfällt. Wichtig ist, sich auch im Sitzen zu bewegen und die Position immer wieder zu ändern.“

Denn die beste Sitzhaltung ist immer die nächste. So werden die Bandscheiben mit Nährstoffen versorgt, die Rückenmuskulatur wird stimuliert, die Reflexmotorik wach gehalten und nicht zuletzt werden die Hirnstoffwechselprozesse und damit die Aufmerksamkeit und Konzentration aufrecht erhalten.

Am Platz für die Hausaufgaben kommt man ohne Sitzen nicht aus. Entscheidend ist wie und worauf man sitzt.

Um „dynamisches Sitzen“ zu unterstützen, hat moll – Erfinder des ersten mitwachsenden Schreibtisches für Kinder – Stühle wie den Maximo und den Scooter entwickelt.

„Beim Drehstuhl Maximo motiviert die stoßgedämpfte Sitzfläche und die pendelnd gelagerte Rückenlehne das Kind dazu, immer wieder eine neue Haltung einzunehmen, statt in gleicher Position zu verharren“, sagt Martin Moll, geschäftsführender Gesellschafter von moll Funktionsmöbel.

Weil eine entspannte und gesundheitsfördernde Haltung nur mit exakt auf die Körpergröße und die -propotionen einstellbaren Möbeln möglich ist, lassen sich alle Kinderdrehstühle von moll verstellen und machen so jeden Wachstumsschub mit. Neben der Sitzhöhe können auch die Sitztiefe und die Lehne angepasst werden.

Dieter Breithecker: „Nicht nur die Körpergröße ist entscheidend. Es gibt Sitzriesen, die einen besonders langen Oberkörper haben. Bei Sitzzwergen sind die Beine vergleichweise länger. Daher benötigt jedes Kind eine andere Einstellung des Stuhls.“

So wird der Stuhl in nur drei Schritten exakt an die Körpergröße und die -proportionen eingestellt:

1. Die Einstellung beginnt mit der Höhenverstellung der Sitzfläche des Stuhles. Befindet sich die Sitzoberkante in Höhe der Kniekehle des Kindes, ist die Einstellung optimal – denn so haben beide Füße vollen Bodenkontakt.

2. Drehstühle wie der Maximo von moll erlauben auch eine Einstellung der Sitztiefe. Bei voller Nutzung der Sitztiefe darf die Vorderkante nicht am Unterschenkel drücken. Der Abstand zwischen der Vorderkante des Stuhles und dem Unterschenkel sollte in etwa der Breite von vier Fingern entsprechen. Die Einstellung ist im Handumdrehen gemacht.

3. Daraufhin folgt das Einstellen der Rückenlehne. Sie soll den Rücken unterhalb der Schulterblätter abstützen.

Zu einem rundum ergonomischen Lernplatz gehört auch ein Schreibtisch, der sich in der Höhe verstellen lässt und somit jeden Wachstumsschub des Kindes mitmacht.

Erst das Zusammenspiel von Stuhl und Tisch macht richtiges Sitzen möglich. Dafür wird im letzten Einstellungsschritt die Tischhöhe an den Stuhl angepasst: Die Unterarme liegen locker auf der Tischplatte. Bilden Ober- und Unterarm einen rechten Winkel, sitzt das Kind richtig.

Maximo und Scooter überzeugen durch ihre ergonomischen Aspekte und der Maximo punktet insbesondere bei Kids mit seinem Geheimfach.

moll Stories
Was einen kindgerechten Stuhl ausmacht und wie sich dieser richtig einstellen lässt, erfährt man Schritt für Schritt in der Reportage „Über Sitzriesen, Sitzzwerge, richtiges Sitzen und die passende Einstellung von Drehstühlen für Kinder“. Diese und weitere Reportagen gibt es unter https://moll-funktion.com/stories

Hier können Interessierte einen Blick hinter die Kulissen werfen und erfahren mehr darüber, wie man sich mit Möbeln von moll gut einrichten kann.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.moll-funktion.de

Über:

moll Funktionsmöbel GmbH
Frau Julie Ulrike Lanz/Pressekontakt
Rechbergstraße 7
73344 Gruibingen
Deutschland

fon ..: +49 (0)221 21 00 61
fax ..: +49 (0)221 21 00 63
web ..: http://www.moll-funktion.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Über moll – Design fürs Leben
Seit rund 40 Jahren entstehen bei moll – dem Erfinder mitwachsender Kinderschreibtische – konsequent durchdachte Systeme aus höhenverstellbaren Tischen, Anbauteilen und Drehstühlen für alle Altersgruppen: In moll-typisch hoher Qualität, allen Ansprüchen an Ergonomie, Langlebigkeit und Veränderbarkeit gerecht werdend. Das Familienunternehmen entwickelt und produziert „made in Germany“; vielfach kommen eigene Patente zum Einsatz. Mit der Designlinie moll unique führte moll erstmals Möbel für Erwachsene ein, die auch von Kindern genutzt werden können.
moll Funktionsmöbel GmbH, Rechbergstraße 7, 73344 Gruibingen, www.moll-funktion.de, www.facebook.com/mollFunktionsmoebel, Telefon: +49 7335 181-180

Pressekontakt:

AGENTUR 21
Frau Julie Ulrike Lanz
Lindenstraße 82
50674 Köln

fon ..: +49 (0)221 21 00 61
web ..: http://www.agentur-21.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Lockstoff lenkt Fliegen und Wespen ab

BildWaldsee, August 2018: An warmen Tagen sind Fliegen und Wespen besonders lästig. Abhilfe schaffen Fliegenfallen. Sie halten die Tiere auf Distanz. Dabei werden Insekten mittels eines Lockstoffs regelrecht ausgebremst. Seit über 20 Jahren befasst sich Eckhart Feldner als einziger deutscher Hersteller mit Fliegen- und Wespenfallen.

Zwei Fliegen mit einer Klappe: Der Lockstoff lenkt Fliegen und Wespen zunächst ab und lenkt sie in Richtung der Falle. „Somit kommen die Insekten nicht bis zum Frühstückstisch. Außerdem wird ihre Vermehrung durch das Fangen der Tiere deutlich verringert“, erklärt Inhaber Eckhart Feldner, Feldner GmbH.

Magie der Süßigkeiten
Die Leckerbissen, die wir selbst verspeisen wollen, ziehen naturgemäß auch viele Insekten magisch an. Ob Süßes, Fisch oder Fleisch – insbesondere an warmen Tagen sind Fliegen und Wespen an Esstischen besonders lästig. Dabei kann einem der Spaß an einer Mahlzeit im Freien gehörig vergehen. Im Normalfall halten natürliche Feinde die Insekten im Griff. Dort, wo Marmelade oder Honigtöpfe stehen, hat die Natur jedoch nur noch bedingt Einfluss. Die Anziehungskraft der Süßigkeiten – das gilt auch für Wurst oder Soßen – ist einfach zu groß. Insekten versuchen mitunter in ganzen Scharen an ein Häppchen zu kommen.

Duft von Lebensmitteln
Ob Fliegen oder Wespen, die ungeliebten Gäste sind fast immer da, wenn der Mensch im Freien Ruhe und Erholung sucht. Neben dem Duft von Lebensmitteln werden sie auch durch die Körperwärme, durch Farben oder eben durch Gerüche angezogen. Der Lockstoff in Fliegen-und Wespenfallen von Feldner nutzt genau diese Situation. Die Substanz lenkt Insekten ab und zieht sie in Bann. Das heißt, sie dringen in einen Fangbeutel ein, aus dem es kein Zurück gibt.

Sowohl die Fliegen- als auch die Wespenfallen sind aus wiederverwendbaren Materialien hergestellt. Und der Fangbeutel kann zusammen mit dem Lockmittel ausgetauscht werden. Die Falle selbst kann über Jahre eingesetzt werden. Unkonventionelle Produkte vertreibt diverse wirksame Produkte gegen Schädlinge, die Fliegenfallen bereits ab Euro 11,90. Zusätzlich gibt es auf nicht funktionierende Artikel eine 6-wöchige Geld-zurück-Garantie. Weitere Informationen oder Bestellungen unter www.fliegenfalle.de bzw. Unkonventionelle Produkte – Feldner GmbH, Berliner Str. 43, 67165 Waldsee, Tel: 06236 461 2200

Über:

Unkonventionelle Produkte Feldner GmbH
Herr Eckhart Feldner
Berliner Str. 43
67165 Waldsee
Deutschland

fon ..: 06236 4612200
web ..: http://www.fliegenfalle.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Pressekontakt:

Unkonventionelle Produkte Feldner GmbH
Herr Eckhart Feldner
Berliner Str. 43
67165 Waldsee

fon ..: 06236 4612200
web ..: http://www.fliegenfalle.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Nachhaltige Sanierung eines Vorfluters in Dortmund

BildIm Stadtteil Asseln betreibt die Stadt Dortmund einen unterirdischen Vorfluter als Mischsystem. Um einen sicheren und störungsfreien Betrieb des Kanals zu gewährleisten, muss dieser in regelmäßigen Abständen mit viel Aufwand von Ablagerungen befreit werden. Bei der Suche nach einem geeigneten Sanierungsverfahren zur langfristigen Beseitigung dieses Problems, fiel die Entscheidung auf den Bau einer Trockenwetterrinne nebst Betonbermen. Mit der Durchführung der Maßnahme beauftragte der Bauherr die Sanierungstechnik Dommel GmbH.

Der rund 800 Meter lange Vorfluter Asseln reicht vom Asselner Hellweg in Dortmund bis zu einem nördlich gelegenen Pumpwerk des Lippeverbandes. Als Mischwassersystem führt er sowohl Regen- als auch Abwasser ab. Das Tiefbauwerk stammt aus dem Jahr 1973 und ist – trotz Berücksichtigung zukünftiger Siedlungsgebiete – überdimensioniert. Regelmäßig bilden sich aus diesem Grund Ablagerungen, die bei Starkregen in das örtliche Pumpwerk gespült werden und dort aufwändige Wartungseinsätze auslösen. Zudem verursachen die Ablagerungen bei trockenem Wetter unangenehme Gerüche, die an die Oberfläche dringen und eine Belastung für die Anwohner darstellen. Mögliche Ausgasungen, denen Personen beim Begehen des Kanals ausgesetzt sind, stellen ein weiteres Problem dar. Um diesen Effekten entgegenzuwirken, wurde bislang zwei Mal jährlich eine Reinigungsaktion durchgeführt. Diese erwies sich aber dauerhaft als sehr kostspielig und zeitintensiv, sodass sich die Stadt Dortmund schließlich für eine nachhaltigere und zukunftsorientiertere Lösung entschied: Den Bau einer Trockenwetterrinne innerhalb des Kanals.

Europaweite Ausschreibung
Mit der Bauaufgabe betraut wurde die Sanierungstechnik Dommel GmbH mit Sitz im nordrheinwestfälischen Hamm. Aus der europaweiten Ausschreibung war das Spezialunternehmen als einzige Bieter hervorgegangen. Gewertet wurden zudem zwei von vier Nebenangeboten. Die Planung vergab die Stadtentwässerung Dortmund an das Ingenieurbüro IFK aus Bochum. Die Leistung seitens Dommel umfasste zum einen das Herstellen einer Trockenwetterrinne aus Steinzeug-Halbschalen und zum anderen die Profilierung von Bermen aus Beton mit entsprechender Schutzbeschichtung. „Dank der Trockenwetterrinne kann das reine Abwasser aus den Haushalten bei niederschlagsarmem Wetter schnell genug zum Pumpwerk fließen. Liefe es nur langsam ab, würde dies langfristig den Beton angreifen und eine „biogene Schwefelsäurekorrosion“ auslösen“, erklärt Werner Horn, verantwortlicher Bauleiter der Sanierungstechnik Dommel GmbH. Bei Regenwetter und großen Niederschlagsmengen könne hingegen der gesamte Rohrquerschnitt ausgenutzt werden.

Sanierung im laufenden Kanalbetrieb
Die Arbeiten fanden im laufenden Kanalbetrieb statt und konnten daher nur bei trockenem Wetter erfolgen. Im Mittel waren sechs qualifizierte Mitarbeiter im Einsatz. Das Bauprojekt in dem wasserführenden Kanal stellte dabei vor allem im Hinblick auf die Arbeitssicherheit besondere Anforderungen: Um die Sicherheit der Beschäftigten zu gewährleisten, wurde unter anderem eine Hochwassermeldeanlage installiert, die frühzeitig vor einem Anstieg des Abwasserpegels warnt. Für bessere Sicht- und Arbeitsbedingungen wurde eine temporäre Beleuchtung montiert. Die permanente Überwachung der Kanalatmosphäre durch 4-fach-Multi-Warngeräte wie auch eine aktive Belüftung über Kanallüfter stellten weitere Sicherheitsmaßnahmen dar. Fester Bestandteil war zudem eine persönliche Schutzausrüstung für jeden Arbeiter, bestehend aus Helm mit Kopflampe, Rettungsgeschirr, Selbstretter und entsprechender Spezialkleidung – je nach Wasserstand. Fortwährend stand mindestens ein Aufsichts- beziehungsweise Rettungsposten oberirdisch bereit.

Anspruchsvolle Logistik
Bei dem Vorfluter in Asseln handelt es sich um eine Stahlbetonkonstruktion mit Abschnitten von bis zu 200 Metern Länge – von Einstiegsschacht zu Einstiegsschacht. Diese ist teils als Kreisprofil mit einem Durchmesser von 3.400 Millimetern und teils als Kastenprofil mit einem Querschnitt von 3.400 mal 3.400 Millimeter ausgebildet. Dieser Bestand befindet sich bis zu 4,80 Meter unter der Erde. Deshalb musste das gesamte Material durch die Einstiegsschächte unter Tage und dort bis zu 100 Meter in das Kanalinnere transportiert werden. Während der Bewehrungsstahl und die Schalung manuell transportiert wurden, erfolgte die Einbringung des benötigten Betons mittels einer Betonpumpe. Der Spezialmörtel zur Beschichtung der Betonbermen wurde bereits über Tage angemischt und dann unter anderem mit Hilfe von Hebezeugen zum Einsatzort befördert. Hierbei musste die Verarbeitbarkeitsdauer des Materials besonders berücksichtigt werden.

Reibungslose Baumaßnahme
Im ersten Schritt der Baumaßnahme wurde ein innenliegender Bypass installiert. Mit einer Auslegung für 35 Liter pro Sekunde bei einer Länge von 200 Metern wurde dieser benötigt, um ankommendes Abwasser zuverlässig abzuleiten. Zudem galt es, 45 seitliche Zuläufe mit einem Durchmesser von DN 150 bis zum Ei-Profil mit DN 800/1200 anzuschließen. Ständig bereitgehalten wurde eine zusätzliche Pumpe mit passenden Schlauchleitungen für 50 Liter pro Sekunde. Nach der Installation des Bypasses erfolgte der Bau der Trockenwetterrinne aus Steinzeug-Halbschalen in DN 500 sowie die Profilierung der Betonbermen. Letztere mussten zur Trockenwetterrinne hin über 2,5 Promille Gefälle verfügen sowie auch dem Gefälle der einzelnen Kanalhaltungen – zwischen 0 bis 4 Promille – angeglichen werden. Für den Bau der Bermen kamen insgesamt 852 Kubikmeter Beton und 18 Tonnen Bewehrungsstahl zum Einsatz. Für eine bessere Pumpfähigkeit wurde ein Beton mit einer etwas feineren Zusammensetzung als Normalbeton gewählt. Nach einer Abbindephase von zehn Tagen wurde dieser mit dem Spezialmörtel Mapei Sewament 40 beschichtet. Die 20 Millimeter starke Beschichtung schützt den Beton vor biogenen Schwefelsäureangriff, der sich in der Kanalatmosphäre bilden kann. Rund alle 2,5 Meter wurden dauerelastische Dehnungsfugen vorgesehen.

Start der Bauarbeiten war Januar 2017. Im Februar 2018 und nach 240 Arbeitstagen konnte das Projekt „Vorfluter Asseln“ erfolgreich abgeschlossen werden. „Mit der Sanierung haben wir uns für eine logische und zukunftsorientierte Maßnahme entschieden. Mit ihrem Spezialwissen im Bereich der Kanalinstandhaltung erwies sich die Sanierungstechnik Dommel als kompetenter und zuverlässiger Partner bei der Durchführung des Bauprojekts“, resümiert Matthias Klafki, Bereichsleiter Kanalbetrieb der Stadtentwässerung Dortmund.

Über:

Sanierungstechnik Dommel GmbH
Herr Benedikt Stentrup
Erlenfeldstraße 55
59075 Hamm
Deutschland

fon ..: 0 23 81 / 98 764 – 0
fax ..: 0 23 81 / 98 764 – 25
web ..: http://www.sanierungstechnik-dommel.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Über die Sanierungstechnik Dommel GmbH:
Die Sanierungstechnik Dommel GmbH mit Sitz im nordrhein-westfälischen Hamm ist Spezialist für sämtliche Dienstleistungen rund um die Instandhaltung von Kanälen und Schächten. Als kompetenter Partner von Kommunen, Verantwortlichen der Industrie und Ingenieuren bietet sie neben Zustandserfassungen auch diverse grabenlose Sanierungsverfahren sowie alle erforderlichen Tiefbauarbeiten aus einer Hand an. Bei den Maßnahmen stehen eine partnerschaftliche Arbeitsweise und eine hohe Ausführungsqualität immer im Mittelpunkt. Die Abwicklung von Kanalsanierungsprojekten mit außergewöhnlichen Anforderungen ist darüber hinaus eine Stärke des Unternehmens. Die Sanierungstechnik Dommel GmbH beschäftigt mehr als 60 Mitarbeiter und ist seit 1989 auf dem deutschen Markt aktiv.

Pressekontakt:

Kommunikation2B
Frau Malina Drees
Westfalendamm 69
44141 Dortmund

fon ..: 0231 330 49 323
web ..: http://www.kommunikation2b.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Sichere Ruhe im Eigenheim

| Juni 18th, 2018

Schalldämmend bauen mit Leichtbeton

BildOb in der Großstadt oder auf dem Land – wenn Außengeräusche in die eigenen vier Wände dringen, kann das unangenehm werden. Beim Bau des Eigenheims lohnt sich deswegen der Einsatz schalldämpfender Baustoffe – insbesondere für die Gebäudehülle. So verschafft beispielsweise massives Mauerwerk aus Leichtbeton-Steinen allen Bewohnern ruhige Stunden daheim.

Wer Wert auf ein Leben im urbanen Gebiet legt, in dem Wohnen, Arbeiten, Kultur und Freizeit nah beieinanderliegen, zieht in die Großstadt. Doch besonders dort gehört ein hoher Geräuschpegel zum Alltag: Mehr Aktivität und eine hohe Bevölkerungsdichte implizieren größere Unruhe. Dazu zählen zum Beispiel dröhnende Motoren von Autos, Bahnen und Flugzeugen. Doch bleiben Bewohner auch in geringer besiedelten Regionen nicht verschont von Krach. Dieser ist nicht nur lästig, sondern kann sogar gesundheitsschädigend sein: Vielen Studien zufolge ist Lärm ein Stressfaktor und somit häufig Auslöser für Krankheiten. Hinzu kommen lärmbedingte Schlaf- und Ruhestörungen, die den Alltag enorm beeinträchtigen. Abhilfe schafft hier der richtige Wandbaustoff: Denn dieser kann alle Bewohner vor lärmbedingten Problemen bewahren.

Massiv, biegesteif, schalldämmend

Je massiver das Material ist, desto schallundurchlässiger sind die Wände. Für Mauerwerk aus Leichtbeton gilt aber ganz grundsätzlich: „Zuschläge wie Bims und Blähton sorgen für zum Teil winzige Lufteinschlüsse. Diese machen Leichtbeton-Steine zwar etwas leichter als andere massive Baustoffe, störende Schallwellen werden dennoch hervorragend gedämpft. Dieser Vorteil wird in der Normung mit einem 2 Dezibel-Bonus belohnt“, erklärt Dipl.-Ing. Andreas Krechting von KLB Klimaleichtblock. Ob im Ein- oder Mehrfamilienhaus – die Geräusche aus den anderen Räumen oder benachbarten Wohnungen werden mit Leichtbeton-Mauerwerk wirksam gedämpft.

Schallschutz wird – anders als Brand- und Wärmeschutz – nur subjektiv wahrgenommen. „Trotzdem ist verlässlicher Schutz vor Lärm nicht weniger wichtig, da er für das Wohlbefinden und die Wohngesundheit der Bewohner einen hohen Stellenwert hat“, betont Krechting. Bereits bei der Planung von Wohnbauten sollte daher auf einen ausreichenden Schallschutz geachtet werden – für ein erholsames und wohltuendes Heimkommen.

Die vollständige Pressemitteilung sowie printfähige Bilder stehen zum Download bereit unter: dako pr.

Über:

KLB Klimaleichtblock GmbH
Herr Andreas Krechting
Lohmannstr. 31
56626 Andernach
Deutschland

fon ..: 02632 / 25 77-0
web ..: http://www.klb-klimaleichtblock.de/
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Die KLB Klimaleichtblock GmbH mit Sitz in Andernach (Rheinland-Pfalz) bietet Produkte für den gesamten Hochbau an: von hochwärmedämmenden Leichtbeton-Mauerwerkssteinen, über Garten- und Landschaftsprodukte und Schornsteinsysteme bis hin zum KLB-Baukasten. Dieser bietet für jedes Bauvorhaben genau aufeinander abgestimmte Leichtbeton-Steine. KLB Leichtbeton-Mauerwerk kommt sowohl im privaten Hausbau als auch bei Mehrgeschosswohnungsbauten zum Einsatz. Eine umfangreiche Beratung rundet das Angebot ab.

Pressekontakt:

dako pr corporate communications
Frau Iris Zahalka
Manforter Straße 133
51373 Leverkusen

fon ..: 0214-206910
web ..: http://www.dako-pr.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Insektenhotels sind DIE Möglichkeit, selbst etwas gegen das Bienensterben und generell etwas für den Insektenschutz zu tun. Endlich gibt es einen passenden Ratgeber dazu.

BildLängst hat das Bienen- und Insektensterben besorgniserregende Ausmaße angenommen. Monokultur auf den Äckern, immer weniger Grünflächen in den Städten und statt wild blühender Gärten Rasen- und Steinflächen sind nur einige der Gründe, die dafür sorgen, dass es immer seltener brummt und summt.

Das die Menschheit ohne Insekten kaum überlebensfähig ist, ist noch immer nicht in allen Köpfen verankert. Auch, dass jeder Haushalt mit einem eigenen Garten oder einem Balkon einen kleinen Teil dazu beitragen kann, unseren Insekten einen Rückzugsort und Nistplatz zu bieten, wissen noch nicht genügend Menschen. Dabei ist Tierschutz einfach und sogar preiswert.

Insektenhotel für Heim und Garten

Mit einem Insektenhotel kann jeder Mitmensch einen Teil dazu leisten, das heimische Ökosystem aufrecht zu erhalten. Die Hotels gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Einige beherbergen eine Vielzahl unterschiedlicher Insekten, andere wie ein Wildbienenhotel dienen lediglich einer Gattung als Nist- und Rastplatz.

Durch die bauartbedingten Unterschiede fällt die Auswahl häufig schwer. Daher wurde insekten-hotel.info ins Leben gerufen um als Ratgeber zu dienen. So findet jeder das zu ihm passende Insektenhotel und erfährt zahlreiche Tipps zum Aufstellungsort oder zum Selber bauen der Nistplätze.

Über:

Daniel Stender
Herr Daniel Stender
Struthweg 4A
57223 Kreuztal
Deutschland

fon ..: 01723789660
web ..: https://insekten-hotel.info
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

Daniel Stender
Herr Daniel Stender
Struthweg 4A
57223 Kreuztal

fon ..: 01723789660
web ..: https://insekten-hotel.info
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt