Archive for the Technik Category

Steckborn, 13. August 2012: Scherrer Motos setzt auch bei seinem aktuellem Online-Angebot auf bewährte Werte. Denn nach wie vor gilt: Motorradkauf ist Vertrauenssache. Und das gefällt Kunden wie Geschäftspartnern besonders.

Auf potentielle Kunden wartet Scherrer Motos allerdings nicht nur, sondern das Unternehmen aus Steckborn bietet mit seiner Website ein direktes Angebot für den Moto Ankauf, Töff Ankauf sowie den Motorrad Eintausch an. Das stark verbesserte Onlineangebot im Bereich Fahrzeugangebot wurde vom Start weg von den Besuchern rege genutzt. Vor allem die deutlich optimierte Nutzerführung und die gezielte Suche nach einem passenden Motorrad machen Scherrer zum Partner in allen Fragen der Motorrad Occasionen und Töff Ankauf. Scherrer überzeugt seine Kunden aber nicht nur mit seinem Angebot, sondern das Unternehmen greift gezielt Anregungen der Kunden und Interessenten auf, um das Onlineangebot weiter ausbauen und zu verbessern.

Die neuen Ideen stärken das Unternehmen und verschaffen zusätzliche Wettbewerbsvorteile. Der Töff Ankauf bietet also bei Scherrer viele Vorteile. „Denn ein professioneller Fachhändler ist stets die bessere Wahl bei Motorrad Occasionen. Wir kennen die Marktpreise und können so immer einen fairen Preis anbieten“ unterstrich Scherrer.

Scherrer ist die bessere Wahl
Die Anforderungen in der Kundenberatung als auch im Tagesgeschäft werden immer komplexer und verlangen zunehmend nach speziell qualifiziertem Personal. Scherrer Motos bietet diese Kompetenz. Als geprüfte und zertifizierter Yamaha A Händler und mit über 30 Jahren Erfahrung bietet das Unternehmen faire Beratung, Wissen und Service aus einer Hand. Und wenn jemand dann die Frage stellt: „Kennt ihr Internetseiten zum Roller oder Motorradtausch? – kann jeder die Antwort liefern: bei Scherrer Motos. Um den Töff Ankauf besser vorzubereiten gibt Scherrer auch gerne ein paar Tipps. „Mit dieser kleinen Checkliste wird der Moto Eintausch dann zum Kinderspiel“.

Und die Schritte dafür sind ganz einfach:

1. Was biete ich an und was suche ich überhaupt?
2. Bis zum endgültigen Verkauf sollte das Motorrad angemeldet bleiben um immer eine Probefahrt gewähren zu können
3. Man sollte immer auf einen Kaufvertrag bestehen (bei einem professionellen Händler wie Scherrer ist das aber immer Bestandteil)
5. Eine Terminvereinbarung bringt Sicherheit bei der Abholung und Übergabe
6. Die Zulassungsstelle und die Versicherung sollte man über den Töff Ankauf informieren (hier hilft Ihnen Scherrer Motos natürlich)
7. Papiere nicht vergessen, damit alle Unterlagen zum Motorräder Ankauf vorliegen

Scherrer Qualität bedeutet: Beratung, Service und Vertrauen
Der Vorteil für einen Fachhändler liegt schließlich vor allem darin, dass dieser das Bike auf eventuelle Beschädigungen geprüft hat und dann in der Regel immer eine Gewährleistung abgegeben kann. Genau diese Sicherheit ist es dann auch, die Motorrad Occasionen bei Scherrer auszeichnen. „Denn der Kunde wird bei uns nicht allein gelassen. Gibt es ein Problem kann er jederzeit bei uns vorsprechen – wir finden dann immer eine Lösung“ betonte Rouven Scherrer abschließend.

Firmenbeschreibung:
Scherrer Motos steht seit 1985 als der Yamaha A-Vertreter in Steckborn und Spezialist für Motorrad Occasionen und Motorräder Ankauf für Qualität, Service und Kundenzufriedenheit. Der inhabergeführte Familienbetrieb ist hat sich in der Region und im Kanton Thurgau einen Namen als kundenorientiertes und erfolgreiches Unternehmen gemacht. In der Werkstatt von Scherrer Motos werden Reparatur- und Servicearbeiten immer von sachkundig ausgebildeten Motorradmechanikern ausgeführt. Das Unternehmen hat mit seit nunmehr fast 30 Jahren einen exzellenten Ruf aufgebaut und ist Ihr Ansprechpartner in allen Fragen rund ums Motorrad.

Firmenkontakt:
Scherrer Motos
Bahnhofstrasse 1
CH – 8266 Steckborn
Tel. + (41) 52 761 19 60
Fax + (41) 52 761 19 47
Email: E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt
Web: http://www.scherrer-motos.ch

Pressekontakt:
Scherrer Motos
Herr Rouven Scherrer
Bahnhofstrasse 1
CH – 8266 Steckborn
Telefon: + (41) 52 761 19 60
Fax: + (41) 52 761 19 47
E-Mail: E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt
Internet: http://www.scherrer-motos.ch

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

– Exklusive Karosseriefarbe „Nachtblau Metallic“ und spezielle Ausstattung
– 3-Türer auf Basis des Mii Style mit 75 PS/55 kW
– Klimaanlage und SEAT Portable System serienmäßig
– Fahrzeugpreis 11.650 Euro mit attraktivem Preisvorteil

Weiterstadt, 3. August 2012: SEAT bietet erstmalig ein Modell an, das exklusiv nur im Internet bestellbar ist: den SEAT @Mii. Mit seiner Nachtblau Metallic-Lackierung, weißen Leichtmetallrädern und Außenspiegelkappen sowie den „@Mii“ Aufklebern an den Türen signalisiert er schon von weitem seine Einzigartigkeit. Die Ausstattung basiert auf dem 3-türigen Mii Style mit 75 PS/55 kW und umfasst zusätzlich das Chic-Paket, Klimaanlage sowie das innovative SEAT Portable System. Der Durchschnittsverbrauch liegt bei 4,7 Litern auf 100 km, was einer CO2-Emission von 108 g/km entspricht. Zusätzlich zur Exklusivität bietet der @Mii seinen Kunden einen Preisvorteil von 1.000 Euro gegenüber vergleichbar ausgestatteten Serienmodellen: Das junge Online-Stadtauto kostet 11.650 Euro.

Den @Mii im Internet zu bestellen, ist denkbar einfach: Auf der Homepage www.seat.de/@mii hat SEAT ein Special für den @Mii eingerichtet, das die Interessenten bei Kaufabsicht direkt zu www.eSEAT.de weiterleitet. Dort kann der persönliche @Mii gegen eine Gebühr von 100 Euro reserviert werden. Das Fahrzeug wird dann an den vom Kunden ausgewählten SEAT Partner ausgeliefert, weitere Überführungskosten entfallen. Mit dem @Mii unterstreicht SEAT einmal mehr das herausragende Preis-/ Leistungsverhältnis seiner Mobilitätsangebote.

Über SEAT:
SEAT ist eine Marke der Volkswagen Gruppe und weltweit mit über 3.000 Verkaufs- und Service-Stützpunkten in insgesamt 72 Ländern vertreten. Die SEAT Deutschland GmbH mit Sitz in Weiterstadt beschäftigt 173 Mitarbeiter und umfasst neben 303 Vertriebspartnern auch 351 Service-Partner. Hauptsitz des spanischen Automobilherstellers ist Martorell bei Barcelona, wo die Automobile designt, entwickelt und größtenteils auch produziert werden. Der junge und sportliche Automobilhersteller aus Spanien bietet neben innovativen Designkonzepten und modernsten Technologien qualitativ hochwertige Automobile in 10 Karosserievarianten wie den SEAT Mii oder den SEAT Ibiza sowie spritsparende Autos wie den SEAT Ecomotive. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2 Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.

Unternehmenskontakt:
SEAT Deutschland GmbH
Max-Planck-Str. 3-5
64331 Weiterstadt
Telefon 06150 – 1855 – 0
Telefax 06150 – 1855 – 113
E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt
www.seat.de/
www.facebook.com/SEATde
www.youtube.com/SEATde
twitter.com/SEAT_News

Pressekontakt:
SEAT Deutschland GmbH
Frau Melanie Stöckl
Max-Planck-Str. 3-5
64331 Weiterstadt
Telefon: 0 61 50/1855 450
Fax: 06150 – 1855 – 113
E-Mail: E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt
Internet: http://www.seat.de

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

– Reise für zwei Personen zu gewinnen
– Fotos und Texte werden von Auto Bild und auf Facebook publiziert

Weiterstadt, 24. Juli 2012: Bei der Weltpremiere des neuen SEAT Leon als VIP-Reporter live dabei sein: SEAT und Auto Bild belohnen den Sieger des Online-Gewinnspiels mit einer Reise für zwei Personen zum Pariser Automobilsalon. Der VIP-Reporter darf live von der Enthüllung des neuen SEAT Leon Kompaktwagen berichten. Seine Texte und Fotos werden dann von Auto Bild und auf der SEAT Deutschland Facebook-Seite publiziert.

Zuvor allerdings müssen die Teilnehmer ihr journalistisches Talent auf der Gewinnspiel- Webseite www.seat.de/vip-reporter sowie Autobild.de bei zwei Aufgaben unter Beweis stellen. Diese sollten möglichst originell und kreativ gelöst werden. Eine fachkundige Jury wählt anschließend unter allen Teilnehmern den Sieger aus. Teilnahmeschluss ist der 31. August 2012.

Die Gewinnspiel-Teilnehmer müssen bei der ersten Aufgabe, dem virtuellen Abfotografieren des neuen SEAT Leon, unter Verwendung einer Steuerungs- und Zoom-Funktion vier Fotos von vorgegebenen Bildausschnitten des neuen SEAT Leon erstellen. Dann folgt das Texten: Dabei gilt es, einen mindestens 80 und höchstens 400 Zeichen langen journalistischen Beitrag über den neuen SEAT Leon zu schreiben.

Wer die Jury überzeugt, fährt als VIP-Reporter von SEAT und Auto Bild zum Pariser Automobilsalon 2012 inklusive Begleitperson. Dazu gehören An- und Abreise (Flug oder Bahnfahrt, vom 26. September bis zum 28. September 2012), Transfers vor Ort, Hotelübernachtung mit Frühstück (im Doppelzimmer), Eintritt zum Automobilsalon an einem Tag inklusive Verpflegung und Rahmenprogramm.

Über SEAT:
SEAT ist eine Marke der Volkswagen Gruppe und weltweit mit über 3.000 Verkaufs- und Service-Stützpunkten in insgesamt 72 Ländern vertreten. Die SEAT Deutschland GmbH mit Sitz in Weiterstadt beschäftigt 173 Mitarbeiter und umfasst neben 303 Vertriebspartnern auch 351 Service-Partner. Hauptsitz des spanischen Automobilherstellers ist Martorell bei Barcelona, wo die Automobile designt, entwickelt und größtenteils auch produziert werden. Der junge und sportliche Automobilhersteller aus Spanien bietet neben innovativen Designkonzepten und modernsten Technologien qualitativ hochwertige Automobile in 10 Karosserievarianten wie den SEAT Mii oder den SEAT Ibiza sowie spritsparende Autos wie den SEAT Ecomotive.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2 Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.

Unternehmenskontakt:
SEAT Deutschland GmbH
Max-Planck-Str. 3-5
64331 Weiterstadt
Telefon 06150 – 1855 – 0
Telefax 06150 – 1855 – 113
E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt
www.seat.de/
www.facebook.com/SEATde
www.youtube.com/SEATde
twitter.com/SEAT_News

Pressekontakt:
SEAT Deutschland GmbH
Frau Melanie Stöckl
Max-Planck-Str. 3 – 5
64331 Weiterstadt
Telefon: 0 61 50/1855 450
Fax: 06150 – 1855 – 113
E-Mail: E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt
Internet: http://www.seat.de

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Weiterstadt, 17.07.2012: Der neue SEAT Leon ist eine starke und emotionale Persönlichkeit. Er ist die schönste Art, ein vielseitiges und praktisches Auto zu fahren. Der von Grund auf neu entwickelte Leon steckt voller Highend-Technologien – bei den Assistenzsystemen, beim Infotainment, beim Fahrwerk und beim Antrieb. Die Motoren verbinden kraftvolle Dynamik mit vorbildlicher Effizienz.

Der Einsatz der optionalen Voll-LED-Scheinwerfer ist eine Pionierleistung von SEAT, sie macht diese Technologie im Segment erstmals verfügbar. Die LED-Scheinwerfer kombinieren präzises Design mit überragender Leuchtkraft. „Der neue Leon komprimiert alle Stärken der Marke SEAT in bislang unerreichter Weise. Er ist ein Auto mit sportlichem Charakter und vielseitigen Stärken, er holt Qualität und Technologien aus der Oberklasse ins kompakte Segment. Der Leon ist ein entscheidender Schritt in der Marken- und Wachstumsstrategie von SEAT. Er startet im Spätherbst dieses Jahres als Fünftürer und wächst später mit weiteren Varianten zu einer ganzen Familie heran“, sagt James Muir, der Vorstandsvorsitzende der SEAT S.A. Der neue Leon überzeugt auch durch seinen hohen Nutzwert. Bei kompakteren Abmessungen bietet er mehr nutzbaren Innenraum, die hochwertigen Materialien und die perfekte Verarbeitung bringen den Leon ins Spitzenfeld des Wettbewerbs.

Jedes Triebwerk gehört in puncto Effizienz und Emissionen zu den Besten der Klasse. Highlight ist hier der Leon 1.6 TDI mit Start-Stop-System. Er kommt auf einen Normverbrauch von gerade mal 3,7 Liter auf 100 Kilometer und einen CO2-Wert von nur 99 Gramm. „Der Leon ist ein völlig neues Auto und öffnet auch für die Marke SEAT ein neues Kapitel. Er verbindet die dynamische neue Designsprache von SEAT mit modernster Technologie. Feine Details und präzise Gestaltung, besonders im Interieur, belegen den hohen Stand von Qualität und Verarbeitung beim neuen Leon“, erklärt Dr. Matthias Rabe, Vorstand für Forschung und Entwicklung der SEAT S.A. „Der Leon wurde entwickelt auf der MQB-Architektur des Volkswagen Konzerns und profitiert von deren konsequentem Leichtbau. Damit bietet der Leon eine beeindruckende Dynamik ebenso wie niedrige CO2-Emissionen und Verbrauchswerte. Insgesamt steht der Leon für emotionalen Fahrspaß, exzellente Effizienz, einzigartiges Design und hohen Nutzwert.“

Das Design – einfach begeisternd

„Mit seinem dynamischen und selbstsicheren Charakter steht der neue SEAT Leon selbstbewusst auf der Straße, in seinem Blick liegt eine deutliche Entschlossenheit“, sagt Alejandro Mesonero-Romanos, der Leiter von SEAT Design. Mit 4,26 Meter ist der neue Kompaktwagen rund fünf Zentimeter kürzer als sein Vorgänger, dennoch ist der Radstand um fast sechs Zentimeter gewachsen. Das ermöglicht kurze Überhänge und unterstützt die hohe Präsenz der Räder – natürlich verbessert das optimierte Package auch die Platzverhältnisse im Innenraum und im Gepäckabteil. Die kantige Linie der Leuchten ist typisch für die neue SEAT Designsprache, zugleich sind sie perfekt in die skulpturale Form des Leon integriert. Zum ersten Mal in der Kompaktklasse sind Voll-LED-Leuchten verfügbar. Die LED-Scheinwerfer verleihen dem Gesicht des Leon einen unverwechselbaren Ausdruck, gerade auch durch ihr signifikantes Tagfahrlicht.

Das Interieur – komfortabel und hochwertig

Im Innenraum des neuen Leon findet das athletisch-sportliche Design des Exterieurs seine Fortsetzung – er wirkt klar, leicht und aufgeräumt. Die Instrumententafel ist ungewöhnlich und elegant, durch die zweifarbige Gestaltung scheint sie leicht zu schweben. Feine Details unterstreichen die hohe Verarbeitungsqualität des Leon – etwa die großen Luftausströmer, das Bedienfeld der Klimatisierung oder die dreidimensional geformten Dekorleisten. Der Gepäckraum fasst 380 Liter Volumen, rund 40 Liter mehr als beim Vorgängermodell.

Die Karosserie – leicht und solide

Der neue SEAT Leon nutzt eine von Grund auf neu entwickelte Fahrzeugarchitektur, damit konnten die Entwickler die Vorderachse um 40 Millimeter nach vorn verlagern. Die Ergebnisse sind ein langer Radstand und eine ausgewogene Verteilung der Achslasten – Faktoren, die in hohem Maße dem Komfort und dem sportlichen Handling zugutekommen. Dank der modernen Konstruktionstechnologien und des Einsatzes von Leichtbaumaterialien konnte das Gewicht im Vergleich zum Vorgängermodell um bis zu 90 Kilogramm reduziert werden.

Der Antrieb – kraftvoll und effizient

SEAT schickt den neuen Leon mit kräftigen und zugleich sparsamen TDI- und TSI-Triebwerken von 1,2 bis 2,0 Liter Hubraum ins Rennen. Alle Motoren arbeiten mit Direkteinspritzung und Turboaufladung; sie sind auf geringe innere Reibung und auf raschen Warmlauf ausgelegt. Im Vergleich zum jeweiligen Vorgängermodell ist ihr Verbrauch um bis zu 22 Prozent gesunken.

Das Infotainment – modern und flexibel

Im neuen Leon offeriert SEAT ein ganzes System an hochmodernen Infotainment-Lösungen. Grundlage ist das Bediensystem Easy Connect, bei dem die Funktionen für Entertainment und Kommunikation des SEAT Sound Systems, aber auch zahlreiche Fahrzeugfunktionen über einen berührungsempfindlichen Bildschirm im Cockpit gesteuert werden.

Die Fahrerassistenzsysteme – wegweisend

Auch bei den verfügbaren Fahrerassistenzsystemen bietet der neue Leon ein Portfolio, das Maßstäbe setzt. Die Müdigkeitserkennung registriert eine nachlassende Konzentration des Fahrers und schlägt ihm eine Pause vor. Ein Kamerasystem am Innenspiegel steuert den Fernlichtassistenten, der selbsttätig zwischen Fern- und Abblendlicht wechselt, sowie den Spurassistenten Heading Control. Er korrigiert die elektromechanische Servolenkung, bevor der Fahrer eine Begrenzungslinie auf der Straße überfährt. „Mit dem neuen Leon haben wir ein Automobil designt und entwickelt, das den Begriff Enjoyneering auf das Beste verkörpert. Diese unwiderstehliche Verbindung aus Design, Technologie, athletischer Leistung und hochwertiger Qualität wird unsere loyalen Kunden verführen und dazu eine komplett neue Generation von Interessenten zu unserer Marke holen“, sagt James Muir, der Vorstandsvorsitzende der SEAT S.A.

Das neue SEAT Logo

Ein weiteres grunderneuertes Element des Leon ist das Logo auf Kühler, Heck und Lenkrad. Der Leon ist somit das erste Auto, das dieses als Referenz auf die erst kürzlich aufgefrischte Unternehmensidentität trägt. Mit seinem klaren, reinen Design steht das neue SEAT Logo für die Präzision und Eleganz der Designsprache der Marke.

Über SEAT:
SEAT ist eine Marke der Volkswagen Gruppe und weltweit mit über 3.000 Verkaufs- und Service-Stützpunkten in insgesamt 72 Ländern vertreten. Die SEAT Deutschland GmbH mit Sitz in Weiterstadt beschäftigt 173 Mitarbeiter und umfasst neben 303 Vertriebspartnern auch 351 Service-Partner. Hauptsitz des spanischen Automobilherstellers ist Martorell bei Barcelona, wo die Automobile designt, entwickelt und größtenteils auch produziert werden. Der junge und sportliche Automobilhersteller aus Spanien bietet neben innovativen Designkonzepten und modernsten Technologien qualitativ hochwertige Automobile in 10 Karosserievarianten wie den SEAT Mii oder den SEAT Ibiza sowie spritsparende Autos wie den SEAT Ecomotive.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2 Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.

Unternehmenskontakt:
SEAT Deutschland GmbH
Max-Planck-Str. 3-5
64331 Weiterstadt
Telefon 06150 – 1855 – 0
Telefax 06150 – 1855 – 113
E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt
www.seat.de/
www.facebook.com/SEATde
www.youtube.com/SEATde
twitter.com/SEAT_News

Pressekontakt:
SEAT Deutschland GmbH
Frau Melanie Stöckl
Max-Planck-Str. 3 – 5
64331 Weiterstadt
Telefon: 0 61 50/1855 450
Fax: 06150 – 1855 – 113
E-Mail: E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt
Internet: http://www.seat.de

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Effektiv und schnell Öl binden, bei Leckagen und Unfällen. Mit der Verwendung von Absorb it All binden Sie zuverlässig und kostengünstig Öl.

Bei auslaufendem Öl werden Ölbindemittel eingesetzt, um die auslaufenden Flüssigkeit schnell und effektiv zu binden. Mineralische Öle gehören zu den umweltgefährlichen Stoffen und es muss dringend darauf geachtet werden das sie nicht ins Erdreich versickern, da sie ansonsten das Grundwasser verschmutzen können. Mit ausreichendem Ölbinder können sie diese Katastrophe verhindern. Wo Öle und Kraftstoffe gelagert werden, muss genügend Ölbindemittel zur Verfügung stehen.

„Natürlich Lorentzen“, importiert ein Ölbindemittel, das in seiner Handhabung sehr einfach einzusetzen ist und in der Bindung enorme Fortschritte erzielt hat. So wiegt ein gebräuchlicher Sack Ölbinder nur 7 kg und man kann bis zu 70 Liter leichtes Heizöl absorbieren.

„Absorb it All“ ist seinem Namen nach schon ein Bindemittel, das universell eingesetzt werden kann. So können ohne weiteres Farben, Kraftstoffe, chemische Produkte wie Alkalien, Basen, Säuren absorbiert werden, aber auch flüssige und halbflüssige Lebensmittel, wie Sirup, Rotebeetesaft, Rotwein, Pflanzenöle.
Da wo auch dieses Bindemittel nicht zu verwenden ist, wäre bei Verschüttung von Flusssäure (Hydro Fluoric Acid) .

„Absorb it All“ beinhaltet keine gefährlichen, schädlichen oder deklarationspflichtigen Stoffe und ist daher nicht Kennzeichnungspflichtig. Wird mit dem Bindemittel ein unbedenklicher Stoff gebunden, so kann die gebundene Masse ganz normal im Hausmüll entsorgt werden.

Hier zeigt sich gerade in dem Bereich der Gastronomie und des Lebensmittelhandels ein wichtiges neues Einsatzfeld, da dort oftmals Verschüttungen einhergehen mit Glasbruch und wer kennt nicht die Situation doch noch eine Scherbe übersehen zu haben und sich daran zu verletzen. Mit „Absorb it All“ fegen sie einfach alles zusammen und auf und schon kann man sich nicht mehr an den Scherben verletzen. Auch ist ein zusätzliches Aufwischen und nachwischen nicht notwendig, da alles absorbiert wird und kein Restschmierfilm übrig bleibt.

Über:

Natürlich Lorentzen
Frau Mette Lorentzen
Dorfstrasse 10
24994 Weesby
Deutschland

fon ..: 04605 188 50 55
web ..: http://www.absorbitall.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

,,Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“
verwenden Sie folgenden Link:
Öl binden

Pressekontakt:

Planet Web FActory
Herr Renard Lorentzen
Dorfstrasse 10
24994 Weesby

fon ..: +49 4605 188 50 55
web ..: http://www.planetwebfactory.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Erster druckneutraler Tiefseetauchroboter mit neuer Technologie erfolgreich im Atlantik getestet.

Die Tauchroboter QUEST und CHEROKEE (MARUM Forschungszentrum Bremen) und das ROV Kiel 6000 (IFM GEOMAR) werden wohl bald einen neuen Kollegen bekommen.
Anfang Mai konnten Ingenieure der Firma ENITECH GmbH im Rahmen eines vom BMWI geförderten Verbundprojektes ,,Druckneutrale Systeme Tiefsee“ erfolgreich ihr druckneutrales ferngesteuertes Fahrzeug (engl. Remotely Operated Vehicle, ROV) ERNO2 an Bord der FS Poseidon im Nordost Atlantik im Bereich der Azorenfront testen.

Angetrieben von vier Elektromotoren mit innen liegenden Propellern, lies sich der Tauchroboter leicht und wendig über den Meeresboden manövrieren. Ausgerüstet mit LED-Scheinwerfern und drei Kameras lieferte ERNO2 Livebilder aus über 4000 m Tiefe. Der eigentliche Roboter ist, solange er sich auf der zweistündigen Reise in die Tiefe befindet, mit seiner Garage verbunden. Erst 20 m über dem Meeresboden trennt sich das ROV ERNO2 von der Garage und setzt seine Reise zum Boden ferngesteuert fort. Die Ingenieure können mit Hilfe der Video- und Datenverbindung den Roboter steuern und sein Verhalten überwachen. Sowohl die Garage als auch das ROV besitzen Batterien, die während der Tauchfahrt nachgeladen werden können, wodurch keine zeitliche Begrenzung der Tauchgänge besteht.

Mit einer Kantenlänge unter einem Meter und einem Gewicht von 420 kg ist das ERNO2 ROV ein eher kleines Fahrzeug. Die gesamte Ausrüstung passt in einen halben 20 Fuß Container und ist damit einer der kleinsten Tiefseeroboter der Welt. Tauchtiefen bis zu 6000 m sind durch eine konsequent druckneutrale Bauweise des Systems unproblematisch.
Um den extremen Druckverhältnissen in der Tiefsee standzuhalten, wurden alle Baugruppen wie Motoren, Scheinwerfer und die empfindliche Elektronik nicht wie üblich in Druckgehäusen untergebracht, sondern sind durch Silikonvergüsse geschützt. Diese bei ENITECH entwickelte Technologie ersetzt ölbefüllte Komponenten, die bisher für die Druckkompensation eingesetzt wurden.
Das ist die neue Grundlage für den Bau von robusten, kostengünstigen und kleinen Tiefseetauchfahrzeugen.

Bereits seit 2000 arbeiten die Ingenieure bei der ENITECH GmbH an der speziellen Tiefseetechnologie. Nach der Entwicklung von druckneutralen Antrieben und Energieversorgungssystemen für verschiedene Tauchboote wie DeepC und SeaOtter MKII (Atlas Elektronik Bremen) wurde jetzt ein eigenes ROV – das ERNO2 – System in mehreren Tauchgängen in der Tiefsee erfolgreich getestet. Der Bau des ROVs wurde durch FuE-Projektgelder mitfinanziert und ermöglicht der kleinen Firma ENITECH GmbH in der Nähe Rostocks die Herstellung und Vermarktung erprobter Komponenten, mit denen Tiefseetauchfahrzeuge zukünftig kostengünstiger ausgerüstet werden können.

Diese Komponenten werden unter anderem für das autonome Unterwasser-fahrzeug PreToS verwendet. Das im Rahmen des Verbundprojekts ,,Druckneutrale Systeme Tiefsee“ gebaute UUV (Unmanned Underwater Vehicle) hat die ersten Tauchversuche im letzten Jahr in der Ostsee exzellent bestanden.
Als Systembearbeiter und Projektkoordinator arbeitet ENITECH dabei eng mit der Firma EvoLogics GmbH in der Kommunikationstechnik, der TU Berlin und dem Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) zusammen. Die TU Berlin konstruierte unter anderem die Hülle und das Titanskelett des Tauchfahrzeugs PreToS, das durch die druckneutralen Komponenten der Firma ENITECH ebenfalls in der Lage ist, bis 6000 m tief zu tauchen.
Das UUV PreToS wird seine ersten richtigen Tiefseetauchgänge voraussichtlich im Frühjahr 2013 im Atlantik absolvieren. Als erste Messaufgabe soll die Azorenfront dreidimensional vermessen werden. Bei der darauf folgenden Reise im Herbst 2013 soll PreToS den Meeresboden in 6000 m Tiefe allein vermessen und fotografieren. Dabei wird es von seinem Kollegen ERNO2 für den Notfall begleitet und überwacht.

Über:

ENITECH Energietechnik – Elektronik GmbH
Herr Carl Thiede
Hansestraße 21
18182 Bentwisch
Deutschland

fon ..: +49 3816302-110
fax ..: +49 3816302-111
web ..: http://www.enitech.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Die ENITECH Energietechnik-Elektronik GmbH wurde im August 2001 gegründet. Den Stamm der ENITECH GmbH bilden ca. 20 Mitarbeiter mit langjähriger Erfahrung in der Entwicklung und Produktion elektronischer und mechanischer Systembaugruppen.
Die ENITECH Energietechnik-Elektronik GmbH liefert Leistungen für die Industrieautomatisierung mit besonderer Ausrichtung auf den Sektor Energietechnik sowie meerestechnische Komponenten für die Tiefsee.
Durch eine besonders enge Verknüpfung von Hardwareentwicklung, Softwareerstellung und Fertigung unter dem Dach der ENITECH können neue, innovative Lösungen in kurzer Zeit geplant und realisiert werden.
,,Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

ENITECH Energietechnik – Elektronik GmbH
Herr Carl Thiede
Hansestraße 21
18182 Bentwisch

fon ..: +49 3816302-110
web ..: http://www.enitech.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Mit den Ideen ist das so eine Sache. Manchmal hat man eine. Und manchmal sogar eine gute. Doch selbst die guten verkaufen sich nicht immer.

Die Vertriebs-Expertin Eugenia Allerdings sagt: ,,Unsere Erfahrung in der Marktrecherche hat ergeben, dass eine gute Idee nicht nur gut sein muss, sondern auch ein gutes Timing braucht, zum Publikum passen muss und vorab nicht mit allen geteilt werden sollte.“

Hahhh, wie lieben wir ihn doch, diesen euphorisierenden Moment, in dem wir eine gute Idee haben. Auf einmal sind wir hellwach, Adrenalin strömt durch den Körper, der Puls beschleunigt sich – dieses Glück! Wie lange haben wir herumgestochert in der eigenen Gehirngrütze, in einem riesigen Berg aus abgestandenen Einfällen und aufgewärmten Gedanken und da hat sich inmitten diesen Komposts auf einmal ein Tunnel aufgetan und ein goldener Lichtstrahl kam heraus und mit ihm die Idee des Jahrhunderts! Mit stolzgeschwellter Brust möchten wir unsere Erleuchtung der Welt Kund tun und – ja, da geht es schon los. Denn selbst mit dem heiligen Gral in der Hand muss man noch heile nach Hause kommen. Und auch der Weg von der guten Idee zum Erfolg birgt das ein oder andere Hindernis:

,,Was, das gibt’s schon? Och nö! “

Zu allererst gibt es den klassischen Fehler: Wir sind zu spät! Ein anderer hatte die Idee schon und ähnliche Produkte sind bereits auf dem Markt – so ein Pech. Oder wir sind zu früh und der Konsument ahnt noch nichts von seinem Glück – soll heißen: er erkennt den Bedarf noch nicht. Hin und wieder ist auch das Preis-/Leistungsverhältnis das Problem und der Konsument ist nicht bereit, den entsprechenden Aufwand zu honorieren. Oder aber die Absatzmenge ist zu niedrig – denn auch die beste Innenausstattung für Luxusjachten hat dann doch nur einen eher kleinen Absatzmarkt. Abhilfe in all diesen Fällen schafft die Marktrecherche.

Doch wo betreiben wir eigentlich unsere Marktrecherche? Ein erster Anlaufpunkt sind oft Freunde und Familie. Doch auch die liebsten Menschen sind nicht immer die besten Ansprechpartner. Denn der Ehemann oder die beste Freundin sind meist keine Experten und sie werden die Kritik wahrscheinlich nicht immer offen äußern – aus Rücksicht auf Gefühle oder schlicht aus Angst, dass dann der Haussegen schief hängt. Als nächstes wagen wir den Kreis der Bekannten und der Geschäftspartner zu befragen. Und – Sie ahnen es schon – auch hier werden wir nicht immer die volle Wahrheit hören. Diese beiden Gruppen werden auf diplomatische Antworten bedacht sein, um uns nicht vor dem Kopf zu stoßen.

,,Das mit dem Internet – das setzt sich eh nicht durch“

Auch Kollegen sollten Sie vorher genau beäugen, bevor man Ihnen vom eigenen Genie erzählt. Nicht selten werden gute Ideen in Meetings ,,weggequatscht.“ Von Kollegen, die neidisch sind, weil sie genau wissen wie gut die Idee ist, sie aber selbst nicht hatten oder von alten Hasen, die meinen, so ein neumodischer Quatsch setzt sich nicht durch. Hinderlich sind auch die, die meinen ,,Das hatten wir schon, das hat nicht funktioniert.“ Denn gerade an diesem Punkt lohnt es sich, einmal inne zu halten und zu fragen: Warum hat es nicht funktioniert? Hat etwas Wesentliches gefehlt? Waren wir vielleicht zu früh?

Natürlich hilft es auch nicht in einer dunklen Kammer zu sitzen und in paranoider Einsamkeit einen Masterplan auszuhecken, um die Idee zu verwirklichen. Wenn Sie eine gute Idee haben, sollten Sie diese natürlich teilen. Doch es lohnt sich, vorher zu überlegen, mit wem. Soll heißen: nicht nur im eigenen Saft zu kochen sondern auch unabhängige Meinungen einholen. Gezielte Akquise, Marktrecherche und Marktanalyse ersparen Fehlinvestitionen und vor allem Enttäuschungen. Denn eine gute Marktrecherche ermöglicht:
o Zielgruppen einzugrenzen
o erste ,,wertvolle“ Kundenkontakte herzustellen
o Daten und Zahlen zu sammeln für Gespräche mit Banken und Investoren
o eine fundierte Grundlage zur Preiskalkulierung und zum Erstellen eines Businessplans.

Eine Idee zu haben beflügelt. Und das ist gut so. Denn manchmal braucht es Durchhaltevermögen, wenn sich der Erfolg nicht sofort einstellt. Das kann schon mal 1-2 Jahre dauern. Bei einer guten Idee jedoch eine gut investierte Zeit.
Wichtig ist, sich gut vorzubereiten und dann nicht den Glauben an die Idee zu verlieren. Wie Mark Twain es schon wusste: ,,Menschen mit einer neuen Idee gelten nur so lange als Spinner, bis sich die Sache durchgesetzt hat.“

Stellen Sie Ihre Geschäftsidee auf eine solide Basis, sprechen Sie hierzu mit Eugenia Allerdings von e.allerdings – Vertrieb und Marketing

Über:

e.allerdings – Vertrieb und Marketing
Frau Eugenia Allerdings
Landweg 16
33790 Halle Westf
Deutschland

fon ..: 05204-9231950
web ..: http://www.e-allerdings.com
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

,,Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

e.allerdings – Vertrieb und Marketing
Frau Eugenia Allerdings
Landweg 16
33790 Halle Westf

fon ..: 05204-9231950
web ..: http://www.e-allerdings.com
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt